+
Corona in Hersfeld-Rotenburg: Zwei Tote im Kreisaltenheim Niederaula.

News-Ticker: Corona in Hersfeld-Rotenburg

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Zwei Tote im Kreisaltenheim Niederaula

Alle Autoren
    schließen
  • Kai A. Struthoff
    Kai A. Struthoff
  • Jan Wendt
    Jan Wendt
  • Jennifer Greve
    Jennifer Greve
  • Nail Akkoyun
    Nail Akkoyun
  • Alicia Kreth
  • Lucas Maier
  • Karolin Schäfer

Im Kreisaltenheim in Hersfeld-Rotenburg sind zwei Bewohner verstorben. Zuvor wurden sie positiv auf Corona getestet.

  • Absageflut in Therapiepraxen während Coronakrise.
  • Kleine Betriebe fordern einen Rettungsschirm.
  • Bisher gibt es 54 bestätige Coronavirus-Fälle im Kreis (Stand 28.03.2020).

Update von Dienstag, 31.03.2020, 18 Uhr: Im Kreisaltenzentrum in Niederaualaim Kreis Hersfeld-Rotenburg sind zwei Bewohner vermutlich an den Folgen des Coronavirus verstorben*. Sie wurden zuvor positiv auf das neuartige Coronavirus getestet.

Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Männer im Alter von 79 und 83 Jahren. Ob der Tod der beiden Bewohner tatsächlich auf das Corona zurückzuführen sei, stehe aber noch nicht eindeutig fest.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Weitere Bewohner sind infiziert

Sollte sich der Verdacht jedoch bestätigen, wären es die ersten Corona-Toten im Kreis Hersfeld-Rotenburg. Auch zahlreiche andere Mitarbeiter und Bewohner, die bereits unter Corona-Symptomen gelitten hatten, wurden positiv getestet. Inzwischen steht das Kreisaltenheim in Hersfeld-Rotenburg unter Quarantäne.

Update von Dienstag, 31.03.2020, 13.45 Uhr: Wegen der Coronakrise sorgen sich auch im Landkreis Hersfeld-Rotenburg viele Betreiber von Reisebüros* um ihre Existenz.

Sie haben wegen der Coronakrise alle Reisen bis zum 30. April abgesagt oder verschoben. Für die Zeit danach gelten im Fall von Stornierungen die vereinbarten Bedingungen – doch das könnte sich noch ändern. „Ich gehe davon aus, dass auch im Mai keine Reisen möglich sind“, sagt Fongar.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Caterer und Partyservices in Not

Update von Dienstag, 31.03.2020, 11.37 Uhr: Keine Einnahmen, keine Buchungen, stattdessen Stornierungen wegen der Corona-Krise - Auch in Hersfeld-Rotenburg haben damit derzeit Betriebe* zu kämpfen, die Catering und Partyservice anbieten.

„Auf gar keinen Fall möchte ich die Mitarbeiter gehen lassen“, sagt Antje Paetzel von den Küchenfeen in Bad Hersfeld. Auch hier, wo sonst täglich für Kitas und Schulen gekocht wird, ist der Betrieb zurzeit völlig zum Erliegen gekommen. „Bei uns geht es immer mal auf und ab“, berichtet Paetzel.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Historische Wahl in Hessen

Update vom Montag, 30.03.2020, 13.09 Uhr: Alexander Wirth kann mit einem deutlichen Vertrauensbeweis in seine zweite Amtszeit als Wildecker Bürgermeister starten. Wegen Corona wird diese Wahl als erste reine Briefwahl in Hersfeld-Rotenburg*, allgemein in Hessen, in die Geschichtsbücher eingehen.

Landrat Dr. Michael Koch war zum Gratulieren – auf Abstand – nach Wildeck gekommen. „Das ist ein sehr überzeugendes Ergebnis und zeigt, dass Alexander Wirth ein anerkannter Bürgermeister ist“, betonte der Landrat ebenfalls im Telefongespräch mit unserer Zeitung nach der Bekanntgabe des Ergebnisses.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Bewohner eines Kreisaltenheims vermutlich infiziert

Update vom Sonntag, 29.03.2020, 17.39 Uhr: Etwa 20 Bewohner und mehrere Mitarbeiter des Kreisaltenheims in Niederaula sind vermutlich mit dem Corona-Virus infiziert. Entsprechende Informationen unserer Zeitung* bestätigte Landrat Dr. Michael Koch am Sonntag auf Anfrage. 

„Es gibt keine schweren Fälle, niemand wird stationär behandelt“, sagte Koch. Das Kreisaltenheim stehe unter Quarantäne. Es gebe weitere Tests der Mitarbeiter und umfassende Sicherheitsmaßnahmen bei der Versorgung, etwa mit Lebensmitteln, so der Landrat. 

Koch rechnet mit dem weiteren Ansteigen der Fallzahlen im Kreis. Gestern waren insgesamt 54 Personen positiv getestet. Vor dem Wochenende, Stand Freitagnachmittag um 16 Uhr, waren es 44 bestätigte Fälle gewesen, 46 Menschen waren bis dahin aus der häuslichen Quarantäne wieder entlassen worden.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Heilberufen fehlt ein Schutzschirm

Update vom Samstag, 28.03.2020, 17.14 Uhr: Besonders kleine Betriebe inHersfeld-Rotenburg sind von der Coronakrise betroffen. In der Region niedergelassene Fachärzte und Beschäftigte in den Heilberufen – zum Beispiel Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten oder Podologen – klagen über massive Umsatzeinbrüche und fordern einen Rettungsschirm. Aus Sorge vor Infektionen sagen viele Patienten ihre Behandlungstermine ab.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: 44 Infizierte im Landkreis

Update vom Freitag, 27.03.2020, 18.30 Uhr: Wie der Kreis mitteilte, gibt es bis Freitagnachmittag (Stand 16 Uhr) insgesamt 44 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. 

Wie das Gesundheitsamt des Landkreises außerdem mitteilte, sind darüber hinaus in der Zwischenzeit 46 weitere Personen aus der häuslichen Absonderung entlassen worden.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Coronakrise trifft Schauspieler hart

Update vom Freitag, 27.03.2020, 16.42 Uhr: Auch viele Schauspieler trifft die Coronakrise hart. Wir haben mit ehemaligen Bad Hersfelder Festspielern (Hersfeld-Rotenburg)* gesprochen.

Update vom Freitag, 27.03.2020, 14.56 Uhr: Die diesjährigen Festspiele in Hersfeld-Rotenburg befinden sich wegen der aktuellen Coronakrise* in der Schwebe. Schauspierlin Natascha äußert ihre Gedanken zur derzeitigen Lage.

Die Festspiele in Bad Hersfeld könnten in diesem Jahr wegen der Coronakrise ausfallen.

Update vom Freitag, 27.03.2020, 9 Uhr: Die Polizisten im Kreis Hersfeld-Rotenburg stehen wegen der Corona-Krise vor großen Herausforderungen. Es werden mehrere Vorsichtsmaßnahmen umgesetzt, zum Beispiel wurde der Dienst auf ein Vier-Schichten-System umgestellt, damit das Infektionsrisiko für die Beamten möglichst gering bleibt.

Die Präsenz der Polizei in Hersfeld-Rotenburg wurde angesichts der Corona-Krise erhöht*. So soll sichergestellt werden, dass die Anti-Corona-Maßnahmen von der Bevölkerung eingehalten werden. Bisher gebe es nur wenige Vergehen.

Corona: Friseure bangen um Existenz - Anträge auf Soforthilfe können ab Montag gestellt werden

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 19.30 Uhr: Das Land Hessen schnürt als Folge der Corona-Krise ein millionenschweres Soforthilfeprogramm. Für Solo-Selbstständige, Freiberufler, Künstler sowie Kleinst- und Kleinunternehmen stehen vom Land und Bund rund 2 Millionen zur Verfügung.

Dr. Michael Koch, Landrat von Hersfeld-Rotenburg, dankt der Landesregierung für die Hilfe in der Corona-Krise*. Die Anträge auf Förderung können ab Montag (30.03.2020) ausschließlich beim Regierungspräsidium Kassel gestellt werden. 

Corona: Friseure bangen um Existenz - Supermarktangestellter berichtet

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 17.45 Uhr: Ab kommender Woche ist das für das Coronavirus eingerichtete Bürgertelefon der KreisverwaltungHersfeld-Rotenburg nur noch montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Wie das Landratsamt am Donnerstagnachmittag mitteilte, hätten die Nachfragen über das Bürgertelefon (06621 878787) in den vergangenen Tagen erheblich nachgelassen. Am Wochenende informiert die Kreisverwaltung im Internet unter www.hef-rof.de.

Zudem ist die Zahl der bestätigten Infektionen im Landkreis Hersfeld-Rotenbur g um drei auf insgesamt 39 gestiegen. Zwölf Menschen, die infiziert waren, sind mittlerweile wieder genesen, verkündet das Landratsamt.

Landkreis Hersfeld-Rotenburg bietet an, Corona-Patienten aus dem Ausland aufzunehmen

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 17.10 Uhr: Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg hat der Landesregierung angeboten, Corona-Patienten aus dem Ausland aufzunehmen, dies bestätigte ein Sprecher gegenüber dem hr.

„In diesen Zeiten darf es nicht darauf ankommen, wo jemand herkommt“, sagte Landrat Michael Koch (CDU). Corona-Patienten sollen vorerst im Bad Hersfelder Klinikum untergebracht werden. Im Landkreis gibt es derzeit insgesamt 60 Intensivbetten. 

Wegen Corona: Bürgermeisterwahlen werden im Landkreis Hersfeld-Rotenburg verschoben

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 15.49 Uhr: Nun werden immer mehr Bürgermeisterwahlen in Hessen auf frühestens den 01.11.2020 verschoben. Inzwischen sind 47 Wahlen abgesagt, 4 davon im Kreis Hersfeld-Rotenburg:

  • 7. Juni - Cornberg
  • 23. August - Haunetal
  • 13. September - Alheim, Niederaula

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Friseure in großer Sorge

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 14.12 Uhr: Ohne engen Kontakt zu ihren Kunden können Friseure nicht arbeiten. Wegen der Corona-Pandemie mussten auch sie jetzt Kreis Hersfeld-Rotenburg* ihre Salons schließen.

Einige Betriebe bangen nun um ihre Existenz. Zwar sei die Branche durchaus Ärger und Frust gewöhnt, berichtet Peter Fiebig aus Schenklengsfeld, Obermeister der Friseur-Innung Hersfeld-Rotenburg. Er weiß aber auch: „Das wird für viele richtig teuer.“

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Supermarktangestellter berichtet

Update vom Donnerstag, 26.03.2020, 10.52 Uhr: Stefan Körbe arbeitet während der Corona-Pandemie im Landkreis Hersfeld-Rotenburg an der Supermarktkasse.* Was er dabei erlebt, hat er uns berichtet.

Eine Situation wie in den vergangenen Wochen hat der 48-Jährige jedenfalls noch nie erlebt. Vor allem Ende Februar und Anfang März sei der Markt förmlich überrannt worden von den Kunden, die heftig hamsterten. Inzwischen gebe es Beschränkungen, die von den meisten Einkäufern auch akzeptiert würden.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Zahl der Infizierten gestiegen 

Update vom Mittwoch, 25.03.2020, 17.10 Uhr: Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gibt es inzwischen offiziell 36 Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Das hat Kreis-Sprecher Pelle Faust unter Berufung auf das Gesundheitsamt am Mittwoch mitgeteilt. 

Damit hat sich die Zahl seit dem Vortag um drei positiv getestete Fälle erhöht. Bei den Corona-Neuinfizierten handelt es sich nach Angaben des Landkreises erneut um Reiserückkehrer, die sich in Österreich aufgehalten hatten. 

Sie befinden sich in häuslicher Isolierung. Gleichzeitig sind insgesamt 15 weitere Menschen aus der Quarantäne entlassen worden, darunter vier Personen, bei denen zuvor eine Infektion mit dem Sars-CoV-2-Virus festgestellt wurde. Die Zahl der genesenen Corona-Erkrankten im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist damit ebenfalls gestiegen, auf insgesamt acht.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Landrat bietet Ausländern Intensiv-Betten an

Update vom Mittwoch, 25.03.2020, 16 Uhr: Landrat Michael Koch hat in der Corona-Pandemie angeboten freie Intensivbetten im Kreis Hersfeld Rotenburg Ausländern zur Verfügung zu stellen*, die ebenfalls vom Erreger Sars-CoV-2 betroffen sind. Das Klinikum wäre bereit Schwerstkranke aus Frankeich und Italien aufzunehmen. 

Bundesländer wie Baden-Würtemberg und Sachsen kümmern sich in ihren Kliniken bereits um Corona-Infizierte aus Italien und Frankreich. Geplant sei, dass Covid-19-Patienten zunächst im Klinikum Bad Hersfeld behandelt werden. Sollten die Fälle zunehmen, wären auch die anderen Kliniken im Kreis vorbereitet.

Laut Koch sind die Kliniken im Kreis Hersfeld-Rotenburg sehr gut aufgestellt und verfügen noch über Kapazitäten. „In diesen Zeiten darf es nicht darauf ankommen, wo jemand herkommt“, sagte Koch im Gespräch mit unserer Zeitung. „Wir müssen uns jetzt alle solidarisch zeigen."

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Produktion bei K*S läuft weiter

Update vom Mittwoch, 25.03.2020, 12.08 Uhr: Trotz der Corona-Krise im Kreis Hersfeld-Rotenburg läuft die Produktion im Werk Werra* des Düngemittelherstellers K+S bislang in vollem Umfang weiter. Und das aus gutem Grund.

Mitarbeitern der Verwaltung gewähre das Unternehmen – sofern möglich – die Arbeit aus dem Homeoffice. „Gleichzeitig gilt es, auf unseren Standorten sicherzustellen, dass die Produktion weiterlaufen kann. Heißt: Manche Funktionen müssen vor Ort sein“, verdeutlicht Ivonne Balduf.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Konfirmationen im Kreis finden nicht statt

Update vom Mittwoch, 25.03.2020, 07.16 Uhr: Alle Konfirmationen im Kirchenkreis Hersfeld-Rotenburg sind wegen Corona abgesagt* worden. Pfarrer, Eltern und Konfirmanden sehen das gelassen, für die Gastronomie ist es ein Problem.

„Die Konfirmation ist ein großes Fest in der Kirche und auch in der Familie“, sagt Dekanin Gisela Strohriegl (Rotenburg). „Dazu gehören auch viele Menschen. Da ist es richtig, dass die Feier in solchen Zeiten verschoben werden muss.“

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Amazon rechnet mit mehr Bestellungen

Update vom Dienstag, 24.03.2020, 17 Uhr: Wegen der Corona-Krise rechnet man beim Online-Versandhändler Amazon* mit einem Anstieg der Bestellungen. „Im Zuge der COVID-19-Pandemie leisten Amazon und das Netzwerk aus Partnern den Menschen weltweit große Unterstützung, indem wir Verbrauchern ihre dringend benötigten Artikel direkt vor die Haustür liefern“, teilt das Unternehmen mit. Daher sei geplant, bis Ende April zusätzlich zwei Euro brutto pro gearbeiteter Stunde zu bezahlen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Betriebsrates gelte dies auch am StandortBad Hersfeld.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Diskussion über Bad Hersfelder Festspiele

Können die Bad Hersfelder Festspiele in diesem Jahr trotz Coronavirus noch stattfinden, und wenn ja, in welcher Form?* Darüber wird aktuell zwischen Stadt, Land, Bund und Intendanz heftig diskutiert. Eine Absage derBad Hersfelder Festspiele  könne den städtischen Haushalt unterschiedlich stark belasten. Der Vorsitzende der UBH-Fraktion, Hans-Jürgen Schülbe, geht davon aus, dass das Virus „uns noch Monate voll im Griff hat“. Daher seien die Mitarbeiter der Festspiele vor Erkrankung zu schützen.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Bürgermeisterwahl findet als reine Briefwahl statt

Update vom Montag, 23.03.2020, 15.29 Uhr: Das Coronavirus im Kreis Hersfeld-Rotenburg beeinflusst auch die Bürgermeisterwahl* in Wildeck: Sie wird als reine Briefwahl stattfinden. Die Bürgermeisterwahl inWildeck zu verschieben, ist nicht möglich. „Das sieht das Wahlrecht zurzeit nicht vor“, betont Bürgermeister Alexander Wirth (parteilos), der auch einziger Kandidat ist.

Update vom Montag, 23.03.2020, 13.06 Uhr: Um die Corona-Infektionsgefahr in Hersfeld-Rotenburg* zu minimieren, dürfen nur 40 Kunden gleichzeitig in den EDEKA-Markt in Oberaula. Darauf reagieren Kunden zum Teil aggressiv.

„Offenbar ist Einkaufen die neue Freizeitbeschäftigung, die Menschen kommen in größeren Gruppen, auch die, die eigentlich unter Quarantäne stehen“, berichtet Höhnke.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Kliniken fürchten Bankrott - Landrat fordert Verstaatlichung

Update vom Sonntag, 22.03.2020, 16.51 Uhr: Das Corona-Krankenhausgesetz von Gesundheitsminister Spahn stößt auf heftige Kritik in Bad Hersfeld*. Mehrere Krankenhausbetreiber befürchten den Bankrott. 

Update vom Sonntag, 22.03.2020, 10.06 Uhr: Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg wurde eine neue Corona-Infektion bestätigt. Das teilte der Landkreis mit. Somit ist die Zahl der am Coronavirus erkrankten Personen bis Samstagnachmittag auf insgesamt 30 gestiegen (Stand: 21.03.2020, 16 Uhr).

Wie der Landkreis mitteilt, ist auch die 30. Person, bei der das neuartige SARS-CoV-2-Virus festgestellt wurde, eine Reiserückkehrerin aus dem Winterurlaub. Sie weise leichte bis keine Symptome auf. Wie der Landkreis mitteilt, war das Gesundheitsamt am Samstag damit beschäftigt, die Kontaktpersonen zu ermitteln.

Außerdem konnten im Verlauf der vergangenen 24 Stunden drei weitere Bewohner des Landkreises, die nachweislich Kontakt mit Corona-Erkrankten hatten, aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Landrat fordert Verstaatlichung wegen Corona

Update vom Sonntag, 22.03.2020, 08.24 Uhr: Einer der Landräte im Kreis Hersfeld-Rotenburg fordert die Verstaatlichung der Krankenhäuser. Wegen der Coronavirus-Pandemie* könnten Kliniken ohne staatlichen Schutzschirm nicht überleben.

Weil zurzeit nur noch lebenserhaltende Behandlungen und dringende medizinische Eingriffe vorgenommen werden dürfen, rutschen Kliniken rasend schnell in die roten Zahlen.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Folgen von Corona für den Landkreis

Update vom Samstag, 21.03.2020, 17.34 Uhr: In der dieswöchigen Kolumne berichten die Redakteure der Herzfelder Zeitung aus dem Home Office und besprechen, welche Folgen das Coronavirus für die Region Hersfeld-Rotenburg und die Menschen* noch haben wird. 

Update vom Freitag, 20.03.2020, 16.48 Uhr: Die Polizei warnt vor Betrügern, die im Kreis Hersfeld-Rotenburg in Schutzanzügen und mit Schutzmasken an Haustüren klingeln. Sie geben sich als Mitarbeiter der örtlichen Gesundheitsämter aus und erkundigen sich nach persönlichen Daten der Bürger wegen Corona.

Es wurde auch berichtet, dass sich diese Zutritt zu den Gebäuden verschaffen wollten, teilt die Polizeidirektion in Bad Hersfeld mit. „Diese Personen sind nicht vom Gesundheitsamt“, warnt die Polizei. Wer solche verdächtigen Personen wahrnimmt, soll sich bei der Polizei unter dem Notruf 110 melden. 

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Zahl der Corona-Infizierten steigt

Unterdessen ist die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis um neun Fälle auf insgesamt 29 Personen gestiegen, die laut Landratsamt keine bis leichte Symptome aufweisen und sich deshalb in häuslicher Quarantäne befinden.

Update vom Freitag, 20.03.2020, 12.25 Uhr:Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des Coronavirus-SARS-CoV-2 sitzt Thiemo Geermann in Lima fest.

Der Jugendlich aus Bad Hersfeld befindet sich bereits seit 6 Monaten in der Hauptstadt Perus. Jetzt hofft er bald zurück nach Deutschland kommen zu können.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Auswirkungen von Corona auf Bad Hersfelder Festspiele

Update vom Freitag, 20.03.2020, 07.56 Uhr: Ab Samstag (21.03.2020) sind alle Veranstaltungen über 20 Personen erst einmal verboten. Zur Zeit gilt diese Frist noch bis Mitte April, sollte sie allerdings verlängert werden, sind auch die Bad Hersfelder Festspiele 2020 von der Corona-Pandemie* bedroht. Die Festspiele sollten von Juni bis August 2020 stattfinden.

„Eine Entscheidung zur Durchführung der Bad Hersfelder Festspiele ist derzeit noch nicht absehbar. Sie wird zu prüfen sein“, erklärte Landrat Michael Koch auf Anfrage.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Coronavirus-Infizierte mit keinen bis milden Symptomen

Update vom Donnerstag, 19.03.2020, 17.21 Uhr:  Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist um drei auf insgesamt 20 Personen angestiegen. Erneut handelt es sich um Reiserückkehrer aus Italien und Österreich. 

Die Neu-Infizierten weisen keine bis milde Symptome auf und befinden sich in häuslicher Quarantäne, teilt der Kreis mit. Es seien weiterhin weder Kinder noch Senioren betroffen. Im Verlauf der vergangenen 24 Stunden konnten insgesamt sieben Menschen, die nachweislich Kontakt mit Erkrankten hatten, aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden.

Corona in Hersfeld-Rotenburg: Veranstaltungen ab 20 Personen ab Samstag verboten

Unterdessen hat der Landkreis zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus eine neue Allgemeinverfügung erlassen: Veranstaltungen sowie Versammlungen mit mehr als 20 Personen werden untersagt. Diese gilt ab Samstag, 21. März bis einschließlich 19. April 2020. Landrat Dr. Michael Koch erklärt dazu: „Die Absenkung dient dazu, größere Menschenansammlungen zu meiden. Die Zahl 20 ist eine Höchstgrenze, die ohne Ausnahmegenehmigung nicht überschritten werden darf.“ Sie sollte auch nicht zwingend ausgeschöpft und je nach Situation angepasst werden.

Koch mahnt, diese Regeln auch zu befolgen. „Es kommt ganz entschieden darauf an, dass die Bevölkerung zu ihrem eigenen Schutz auch mitmacht.“

Corona im Kreis Hersfeld-Rotenburg: Neue Fälle - Reiserückkehrer aus Italien und Österreich

Update vom Mittwoch, 18.03.2020, 20.17 Uhr: Die Zahl der Corona-Infizierten im Kreis Hersfeld-Rotenburg ist von 15 auf 17 Fälle angestiegen. Dabei handele es sich um Reiserückkehrer aus Italien und Österreich, teilt der Kreis mit. Zugleich wurden zwei Verdachtsfälle aus der Quarantäne entlassen. 

Landrat Dr. Michael Koch und die Bürgermeister des Kreises appellieren indes mit Nachdruck an die Bürger, soziale Kontakte soweit wie möglich zu meiden. Auch Schüler sollten sich nicht mit anderen Jugendlichen treffen. Die Schulschließungen dienten dazu, auch hier die persönlichen Kontakte und damit das Infektionsrisiko zu vermindern.

Coronavirus in Hessen: Klinikum Bad Hersfeld sagt Behandlungen ab

Update vom Mittwoch, 18.03.2020, 10 Uhr: Inzwischen ist die Zahl der Infizierten im Kreis Hersfeld-Rotenburg auf 15 gestiegen. Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wurde zudem das Landratsamt für den Publikumsverkehr geschlossen*. Termine sollen auf Telefonate beschränkt werden, berichtet hersfelder-zeitung.de*.

Update, 17.03.2020, 16 Uhr: Das Klinikum Bad Hersfeld setzt die Verordnung der hessichen Landesregierung um und sagt alle nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen und Eingriffe ab. " So soll eine Schonung der Ressourcen erreicht werden, um auch in den kommenden Tagen die Notfallbehandlung kritisch Kranker gewährleisten zu können", sagt Kliniksprecher Werner Hampe. 

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Klinikum Bad Hersfeld schickt nicht dringliche Patienten nach Hause

Die Entscheidung darüber, ob eine Behandlung dringend angesagt ist oder nicht, liegt beim zuständigen Arzt, heißt es in der Pressemitteilung des Klinikums Bad Hersfeld. Wie lange diese Maßnahme andauern wird, kann die Klinik noch nicht abschätzen. Grundsätzlich bedeutet das nun folgendes für Patienten: 

  • Alle nicht notwendigen Eingriffe und Behandlungen werden bis auf Weiteres ausgesetzt.
  • Alle bereits stationär aufgenommen Patienten, die nicht dringlich behandelt werden müssen, werden wieder entlassen.
  • Notfallpatienten werden weiterhin versorgt.
  • Auch in den Ambulanzen werden nur noch dringliche Fälle behandelt.
  • Die MVZ-Standorte außerhalb des Klinikums sowie die Orthopädie laufen normal weiter, das MVZ am Klinikum wird sich aber ebenfalls nur um dringliche Fälle kümmern.
  • Die Onkologische Ambulanz bleibt offen wegen geplanter Chemotherapien.

Zudem weist Hampe daraufhin, dass, alle externen Besucher, die aufgrund der geltenden Ausnahmeregelungen weiterhin Zutritt zum Klinikum haben, sich vor dem Besuch den Fragebogen "Besucher" von der Webseite des Klinikums herunterladen und bereits ausgefüllt mitbringen sollen.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Anzahl der Infektionen steigt - vier neue Fälle am Sonntag

Update am 15.03.2020, 17.39 Uhr: Die Zahl der bestätigten Sars-CoV-2-Infektionen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ist auf 12 gestiegen (Stand 15.03.2020, 17.39 Uhr). 

Coronavirus im Kreis-Hersfeld-Rotenburg: Vier weitere Fälle am Sonntag bestätigt

Wie der Landkreis in einer Pressemitteilung schreibt, seien am Sonntag insgesamt 4 neue Fälle hinzukommen - alle vier Betroffenen seien aus dem Österreich-Urlaub zurückgekehrt und weisen aktuell keine bis leichte Symptome auf. 

Sie stehen unter häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt steht mit den Betroffenen in Kontakt und ermittelt aktuell die Kontaktpersonen. Unter den Neuinfizierten befinden sich weder Kinder noch Senioren.

Coronavirus im Kreis-Hersfeld-Rotenburg: Rückkehrer aus Österreich sind mit Sars-CoV-2 infiziert

Update am 15.03.2020, 12.46 Uhr: Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gibt es zwei weitere Coronavirus-Fälle. Das meldet die Kreisverwaltung. Bei den Betroffenen handele es sich um Reiserückkehrer aus Österreich

Beide Personen weisen leichte bis milde Symptome auf und befinden sich in häuslicher Quarantäne, so die Kreisverwaltung. Das Gesundheitsamt stehe mit den Patienten in regelmäßigen Kontakt. Die Suche nach Kontakpersonen laufe. Bei den zwei neuen Coronavirus-Fällen handele es sich weder um Kinder noch um Senioren. 

Bis Samstag (14.03.2020, 16 Uhr) gibt es im Landkreis Hersfeld-Rotenburg acht bestätigte Coronavirus-Fälle.

Corona muss draußen bleiben: Am Bad Hersfelder Klinikum herrschen seit Freitag strenge Eingangskontrollen. Mitarbeiter des Klinikums und eines Sicherheitsdienstes leiten Patienten und Besucher mit besonderem Anliegen oder Termin weiter, alle anderen werden abgewiesen. Dank eines Hol- und Bringdienstes sollen Patienten zum Beispiel an frische Wäsche kommen. Für Angehörige ist eine Info-Nummer eingerichtet: Unter der 06621/88 2288 können Angehörige sich ab sofort nach dem Wohlbefinden der Patienten erkundigen.

Update am 14.03.2020, 12.40 Uhr: Auch die Musikschule im Landkreis Hersfeld-Rotenburg bleibt mit allen Außenstellen wegen des Coronavirus ab Montag (16.03.2020) für die gleiche Zeit wie die allgemeinbildenden Schulen in Hessen vorerst geschlossen. 

Update am 13.03.2020, 19.33 Uhr: Im Landkreis sind von den Schulschließungen rund 15.500 Schüler aus 48 Schulen betroffen. Für die Abiturprüfungen haben sich im Landkreis 375 Schüler angemeldet, wie Jürgen Krompholz, stellvertretender Amtsleiter im Staatlichen Schulamt Bebra, auf Nachfrage mitteilte.

„Ich begrüße die Entscheidung des Landes“, sagte Landrat Dr. Michael Koch am Freitagabend. Er lobte zudem die Ankündigung des Landes, dass für Schüler der Klassen 1 bis 6 eine Notbetreuung in kleinen Gruppen gewährleistet werde, sofern ihre Eltern in sogenannten „kritischen Infrastrukturen tätig sind“.

Wo diese Betreuungen angeboten werden und wie genau diese Berufsgruppen im Landkreis definiert werden, darüber werde man sich in den nächsten Tagen beraten, sagte Koch. Er versicherte aber: „Niemand wird alleingelassen. Wir werden in Rücksprache mit den Bürgermeistern bedarfsgerechte Angebote finden.“

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Krankenhäuser beschließen Besuchsverbot

Derweil hat nach dem Klinikum Hersfeld-Rotenburg auch das Rotenburger Kreiskrankenhaus (KKH) ein Besuchsverbot erlassen. „Diese Maßnahme soll dazu beitragen, eine weitere Verbreitung von Coronavirus-Infektionen zu verhindern und zu verzögern“, teilte die KKH-Geschäftsführung mit. Notwendige Ausnahmen müssten telefonisch angemeldet werden. Alle nicht dringlichen Operationen im Kreiskrankenhaus würden abgesagt.

Am Bad Hersfelder Klinikum steht zudem seit Freitag ein Zelt vor dem Eingang, wo Mitarbeiter und Security auf die eingeschränkte Besucherregelung hinweisen und den Einlass kontrollieren. Bei Corona-Verdachtsfällen betätigen die „Kontrolleure“ eine extra Klingel.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: 500 Anrufe bei Servicenummer

Die Sorge vor dem Coronavirus schlägt im Landkreis Hersfeld-Rotenburg voll durch. Nahezu alle Veranstaltungen sind abgesagt. Behörden schließen zahlreiche Einrichtungen.

Neben dem Besuchsverbot am Klinikum, HKZ und dem Kreiskrankenhaus hat der Landrat auch ein generelles Besuchsverbot in den beiden Kreisaltenheimen in Rotenburg und Niederaula verhängt. „Es geht darum, gerade die besonders durch das Coronavirus gefährdeten älteren Menschen bestmöglich zu schützen“, so Dr. Michael Koch.

Die Schule wird (ab)geschlossen: Pascal Höppner, Hausmeister an der Modellschule Obersberg (MSO), mit dem Schlüssel für das Gebäude. Das Land hat ab Dienstag Schulschließungen angeordnet.

Für Diskussionen hatte auch die vom Kreisausschuss verhängten Schutzmaßnahmen bei Veranstaltungen gesorgt. Generell sind Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern untersagt. Bei kleineren Zusammenkünften müssen Anwesenheitslisten mit Kontaktdaten geführt werden.

„Natürlich muss das praktikabel gehandhabt werden“, sagt Koch, am Schnellimbiss oder im Supermarkt sei dies nicht möglich, bei privaten Festen wisse man meist, wer zu Gast war. Es gehe darum, mögliche Infektionswege nachzuverfolgen. „Die generelle Empfehlung lautet, Sozialkontakte zu meiden – aber das muss jeder für sich selbst entscheiden“, sagt Koch.

Für Ratsuchende bleibt auch am Wochenende das Servicetelefon des Kreises unter der Rufnummer 06621/878787 geschaltet. Allein am Freitagvormittag seien dort laut Landrat Koch über 500 Anrufe eingegangen.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Bäder geschlossen, Kinos noch geöffnet

Die Stadt Heringen hält den Bäderbetrieb vorerst aufrecht. Er wird geschlossen, sobald ein bestätigter Corona-Fall in Heringen vorliegt. Rotenburg plant vorerst noch damit, dass das Hallenbad nach dem routinemäßigen Putztag am Montag am Dienstag öffnen wird. Wie Wildecks Bürgermeister Alexander Wirth mitteilt, bleibt auch die Kleinschwimmhalle in Obersuhl geschlossen – „vermutlich für den Rest der Saison“.

Bei einem bestätigten Coronavirus-Fall im Stadtgebiet von Heringen wird zudem das Rathaus für den Publikumsverkehr geschlossen. Städtische Veranstaltungen finden nicht mehr statt. Auch der Wertstoffhof und das Werra-Kalibergbau-Museum werden dann bis 10. April geschlossen.

Städtische Veranstaltungen finden nicht mehr statt. Auch der Wertstoffhof und das Werra-Kalibergbau-Museum sind bis 10. April geschlossen.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Prüfungen abgesagt

Die hessischen Industrie- und Handelskammern haben sämtliche Prüfungen abgesagt. Betroffen davon sind alle Prüfungen ab Montag, 16. März. Darauf haben sich die IHK-Gremien am Freitagmittag verständigt. Die Absage gilt vorerst bis zum 24. April. Wann die Prüfungen nachgeholt werden können, ist derzeit noch offen.

Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) teilt mit, dass auf zahlreichen Buslinien der Fronteinstieg ab sofort gesperrt ist, um die Fahrer vor Ansteckungen zu schützen. „Bitte nutzen Sie eine der hinteren Türen zum Ein- und Aussteigen“, so der NVV. Auch die Firma Rhön-Energie, die unter anderem den Stadtbusverkehr in der Kreisstadt betreibt, hat angekündigt, in den Bussen hinter dem Fahrer eine „fahrgastfreie Schutzzone“ einzurichten. 

„Der Fahrscheinverkauf im Fahrzeug wird eingestellt, ein gültiger Fahrschein wird aber weiterhin benötigt“, heißt es auf der Internetseite des Unternehmens.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Bund soll Wirtschaft unterstützen

Die Mittelstands- und Wirtschaftsunion Hersfeld-Rotenburg fordert indes die Bundesregierung auf, „umgehend einen Deutschlandfonds zur Eindämmung der wirtschaftlichen Folgen in der Corona-Krise aufzulegen“, so der Kreisvorsitzende Andreas Rey. Die Regierung dürfe die Unternehmen „jetzt nicht einfach hängen lassen“.

Das Bad Hersfelder Cineplex und das Biber-Kinocenter in Bebra werden vorerst geöffnet bleiben, wie es am Freitag auf Nachfrage hieß. Allerdings sei die Live-Übertragung aus der Metropolitan Opera in New York, die in Bad Hersfeld am Samstagabend gezeigt werden sollte, vom Veranstalter abgesagt worden. Beide Kinos führen aktuell, wie vom Landkreis verordnet, Besucherlisten.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Kein Badebetrieb mehr

Update am 13.03.2020, 14.14 Uhr: Die Bädergesellschaft Bad Hersfeld  hat bekannt gegeben, dass der öffentliche Bäderbetrieb im Aqua Fit und in der Kurbad Therme in der Stadt bis zum 10. April eingestellt wird. Es sei ohnehin in den vergangenen Tagen zu einem deutlichen Besucherrückgang gekommen.

Update am 12.03.2020, 19.19 Uhr: Sechs Menschen aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg sind mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Der Landkreis hat deshalb alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern untersagt. 

Bei Veranstaltungen mit weniger Teilnehmenden muss der Veranstalter die anwesenden Personen in einer Anwesenheitsliste mit Namen und Kontaktdaten erfassen. Das gilt auch für private Veranstaltung mit mehr als 20 Teilnehmenden, teilt der Landkreis mit. 

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Stadtverwaltung Bad Hersfeld auch Freitag geschlossen

Auch in der Stadtverwaltung Bad Hersfeld ist ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies ist am Donnerstag bekannt geworden. „Der Kollege und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Kontakt mit ihm hatten, wurden nach Bekanntwerden der Infektion unmittelbar nach Hause geschickt. Zu Kontakten mit externen Besuchern des Rathauses ist es nach derzeitigem Kenntnisstand nicht gekommen“, teilt Sprecher Meik Ebert mit. 

Die städtische Ablaufplanung für diesen Fall sei in Gang gesetzt worden und werde abgearbeitet. „Bürgermeister Thomas Fehling hat nach Bekanntwerden der Situation sofort alle seine Termine abgesagt und persönlich die Krisenkoordination übernommen“, so Ebert. Da er ebenfalls Kontakt zu dem Mitarbeiter hatte, habe sich der Bürgermeister vorsorglich nach Hause begeben und arbeitet von dort. 

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Rathaus Bad Hersfeld am Freitag telefonisch zu erreichen

„Die Behördenleitung ist zwar nicht im Rathaus, aber jederzeit entscheidungs- und handlungsfähig“, heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus. Fehling stehe in engem Kontakt mit dem Landrat und dem Gesundheitsamt. Das Rathaus bleibe nach Donnerstag auch am heutigen Freitag vorsorglich geschlossen. Die Telefonzentrale des Rathauses sei unter der Telefonnummer 06621/2010 zu den üblichen Bürozeiten erreichbar. Die übrigen städtischen Einrichtungen sind geöffnet.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Besuchsverbot in den Kliniken

Das Klinikum Hersfeld-Rotenburg untersagt mit sofortiger Wirkung jeglichen Besuch der Patienten auf allen Stationen des Klinikums Bad Hersfeld, des Herz-Kreislauf-Zentrums Rotenburg und der Orthopädie Bad Hersfeld. Ausnahmen von dieser Regelung gelten für notwendige Begleitpersonen wie etwa für Gehörlose, Kleinkinder, Demenzkranke, Übersetzer und für Patienten auf der Palliativstation.

Hier sei pro Patient und Tag jeweils ein Besucher erlaubt, teilt Kliniksprecher Werner Hampe mit. Gleiches gelte für den Kreissaal, wo eine Person die werdende Mutter begleiten darf. Im Bereich der Intensivstation sei eine persönliche Abstimmung mit dem Personal notwendig.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Klinikum hat Krisenstab eingerichtet

Geschäftsführer Dr. Tobias Hermann erklärt: „Die Einschränkung ist in der aktuellen Situation notwendig, da viele der Patienten im Haus zu den Risikogruppen gehören und daher verstärkt geschützt werden müssen.“

Seit den ersten Corona-Fällen weltweit arbeite man eng mit den zuständigen örtlichen Behörden zusammen und entscheide gemeinsam über notwendige Maßnahmen. Auch die Mitarbeiter seien informiert. Das Klinikum habe einen Krisenstab etabliert, welcher täglich die aktuelle Lage bewerte und geeignete Maßnahmen einleite.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Insgesamt sechs Fälle am Donnerstag bestätigt

Erstmeldung am 12.03.2020, 11.36 Uhr: Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sind am Donnerstag insgesamt sechs Coronavirus-Infektionen bestätigt worden. Wie eine Sprecherin des Landkreises mitteilt, handele es sich um zwei Frauen und vier Männer im Alter von 42 bis 61 Jahren. Alle infizierten Personen weisen milde Symptome auf und befinden sich zurzeit in häuslicher Quarantäne.

Laut Angaben des Landkreises Hersfeld-Rotenburg seien fünf der infizierten Personen kürzlich von einem Skiurlaub in Südtirol in den Landkreis nach Osthessen zurückgekehrt. Die andere Person war auf einer Geschäftsreise in Bayern. Die Behörde ermittelt derzeit die Kontaktpersonen der sechs bestätigten Coronavirus-Fälle.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Infizierte haben sich vorbildlich verhalten

„Die Infizierten haben sich alle vorbildlich verhalten und sind sehr kooperativ. Sie sind krankgeschrieben und werden vorsorglich betreut“, sagt Amtsärztin Adelheid Merle. Wie der Landkreis mitteilt, empfiehlt das Gesundheitsamt Reiserückkehrern, prinzipiell 14 Tage zu Hause zu bleiben und sich vom Hausarzt eine Krankschreibung ausstellen zu lassen.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Mitarbeiter im Rathaus Bad Hersfeld betroffen

Auch im Rathaus von Bad Hersfeld gibt es einen ersten Corona-Fall. Es handelt sich dabei um einen Mitarbeiter der Verwaltung. Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte Stadtsprecher Meik Ebert. 

Der Mitarbeiter sei nach Hause geschickt worden, ebenso etwa 15 weitere Kollegen, die mit ihm Kontakt hatten. Alle Betroffenen arbeiten von daheim. Weitere Maßnahmen werden geprüft. Das Rathaus kündigt eine offizielle Stellungnahme im Laufe des Tages an.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Wer aus Risikogebieten kommt - sollte auf Symptome achten

Wer aktuell aus internationalen Risikogebieten wie Italien, Iran, China oder aus anderen besonders betroffenen Regionen in Deutschland wie dem Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) zurück in den Landkreis Hersfeld-Rotenburg kommt, sollte beim ersten Auftreten von Symptomen den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der 116117 anrufen.

Das betont auch Dr. Michael Koch, Landrat von Hersfeld-Rotenburg: „Wer Symptome wie Fieber, Husten oder Atemnot verspürt oder einen dringenden Verdacht hat, sich infiziert zu haben, soll sich telefonisch an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden.“ Zudem solle niemand unaufgefordert Arztpraxen und Kliniken aufsuchen, betont der Landrat.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Planungen zu Reisen und Veranstaltungen überdenken

Zudem bittet Dr. Michael Koch, Landrat von Hersfeld-Rotenburg, die Bevölkerung im Landkreis darum, auf die Teilnahme an nicht zwingend notwendigen Versammlung zu verzichten sowie private Aktivitäten und Reisen, wie auch Vereinsfahrten und Schülerfahrten, neu zu bewerten. Jeder Einzelne sollte sich den Risiken bewusst sein und seine Planungen genau überdenken.“

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Servicetelefon wird eingerichtet

Ab Freitag (13.03.2020) richtet der Landkreis Herzfeld-Rotenburg ein Bürgertelefon zu allen Fragen rund um das Coronavirus ein. Zu erreichen ist das Servicetelefon unter der Rufnummer 06621/878787. Zudem gibt es auch die zentrale Hotline des Landes Hessen unter 0800/5554666, die täglich von 8 bis 20 Uhr besetzt ist.

Coronavirus in Hersfeld-Rotenburg: Schulklassen vorsorglich nach Hause geschickt

An den Modellschule Obersberg im Kreis Hersfeld-Rotenburg sind am Donnerstag höchstvorsorglich zwei Schulklassen der kaufmännische Abteilung nach Hause geschickt worden. Das bestätigt Schulleiter Karsten Backhaus. Grund für diese „reine Vorsichtsmaßnahme“, sei ein Schüler einer Teilzeit-Berufsschulklasse, der vom Skilaufen in Ischgl zurückgekehrt ist. Dort waren zuletzt auch Coronavirus-Verdachtsfälle aufgetreten. 

Der Schüler sei auf Ersuchen seines Ausbildungsbetriebs nach Hause geschickt worden. Betroffen sind insgesamt etwa 35 Schüler, sagt Backhaus. „Wir wollen auf Nummer sicher gehen, es handelt sich nicht um einen bestätigten Coronafall“, betont der Schulleiter. Alle handelten sehr besonnen, man stehe in enger Absprache auch mit dem Staatlichen Schulamt.

Das Coronavirus ist in Hersfeld-Rotenburg angekommen: Wer jetzt besonders auf sich Acht geben muss

Das Virus verbreitet sich immer schneller in der Mitte Deutschlands: Alle Infos im Live-Ticker zum Coronavirus in Nordhessen.

Noch ein Infizierter aus dem Urlaub: Der erste Coronavirus-Fall im Altkreis Kassel ist bestätigt.*

Corona: Der Kreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen hat eigenes Testzentrum* in Korbach.

*hna.de und hersfelder-zeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnezwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare