Das Impfzentrum in Heuchelheim bei Gießen kann am 19. Januar seine Arbeit aufnehmen. Dort sollen zunächst auch die zu der höchsten Priorisierungsgruppe gehörenden Wetterauer (u. a. Personen ab dem 80. Lebensjahr) geimpft werden.	FOTO: PAD
+
Das Impfzentrum in Heuchelheim bei Gießen soll am 19. Januar seine Arbeit aufnehmen. (Archiv)

Corona-Impfungen

Corona-Impfungen: Impfzentrum für Gießen ausgebucht - So geht es nun weiter

  • vonDPA
    schließen

Bei Anmeldungen für Corona-Impfungen in Hessen kam es in den vergangenen Tagen zu Problemen. Und nun ist klar: Die Impfzentren in Gießen (Heuchelheim) und Fulda sind bereits ausgebucht.

Gießen/Fulda - Rund 42 000 Senioren im Alter von über 80 Jahren haben in Hessen mittlerweile einen Termin für ihre Erst- und Zweitimpfung zum Schutz gegen das Coronavirus bekommen. Die Impfzentren Gießen (in Heuchelheim) und Fulda sind nach Angaben des Innenministeriums vom Donnerstagabend ausgebucht. Noch am Nachmittag hieß es, die beiden Zentren seien zu 80 Prozent ausgelastet.

Das Ministerium informierte darüber, dass die Buchungsanfragen per Telefon oder über das Internet trotz der weiter großen Nachfrage zuverlässig liefen. Zugriffe auf die Webseite sowie Anrufe im Callcenter verteilen sich demnach im Tagesverlauf gleichmäßiger. Mit Wartezeiten müsse aber weiter gerechnet werden. In allen sechs regionalen Impfzentren stiegen die Terminbuchungen stark an, erklärte das Ministerium.

Corona-Impfungen in Gießen: Registrierte Bürger bleiben gespeichert

Insgesamt stehen zunächst rund 60 000 Termine für die hessischen Senioren ab 80 Jahren zu einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus zur Verfügung. So viele Impfdosen werden zunächst für drei Wochen ab dem 19. Januar in den sechs regionalen Impfzentren für die Erstimpfung bereitgestellt.

Die Impfung soll dann ab Dienstag nächster Woche an den Impfstandorten in Kassel, Heuchelheim (Gießen), Fulda, Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt beginnen. Die wichtige Zweitimpfung erfolgt dann den Angaben zufolge in demselben Impfzentrum wie die Erstimpfung, in der Regel etwa drei Wochen später. Termine für die Zweitimpfung werden bei der Anmeldung online oder telefonisch immer gleich mitvereinbart.

Corona-Impfungen in Gießen: Neue Termine, wenn neue Impfstoffdosen da sind

Sobald 60 000 Frauen und Männer über 80 Jahre ihre Termine vereinbart haben, können bis auf Weiteres keine Termine mehr gebucht werden. Im Anmeldeverfahren bereits erfolgreich registrierte Bürger, die aber keinen Termin erhalten konnten, bleiben laut Ministerium aber gespeichert. Erst wenn weitere Impfstofflieferungen eintreffen, kann das Terminierungsverfahren wieder starten. In Hessen gibt es bereits Schutzimpfungen für Bewohner und Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen sowie Personal in Corona-Intensivstationen. Mittlerweile wurden laut Robert-Koch-Institut (RKI) in Hessen 62 171 Corona-Impfungen durchgeführt. Das waren 1827 mehr als am Vortag.

Binnen 24 Stunden sind in Hessen mehr als 1600 neue Corona-Infektionen registriert worden. Mit 1657 Fällen stieg die Zahl der seit Beginn der Pandemie gemeldeten Fälle am Donnerstag (Stand 0 Uhr) auf nunmehr 154 500, wie aus Daten des RKI hervorgeht. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um 64 auf 3780. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare