Chinesische Unis setzen Studentenaustausch aus

Marburg (ddp). Mit Blick auf die Verleihung der Ehrendoktorwürde der Philipps-Universität an den Dalai Lama haben zwei chinesische Universitäten offenbar den Studentenaustausch teilweise ausgesetzt.

Marburg (ddp). Mit Blick auf die Verleihung der Ehrendoktorwürde der Philipps-Universität an den Dalai Lama haben zwei chinesische Universitäten offenbar den Studentenaustausch teilweise ausgesetzt. Der Marburger Medizinprofessor Harald Renz sagte am Dienstag auf ddp-Anfrage, mehrere Studenten, die in Schanghai und Wuhan ein Medizinpraktikum absolvieren wollten, dürften nicht mehr nach China reisen.

Zwei Studentinnen, die wenige Tage vor der Ehrung fliegen wollten, hätten erst am Frankfurter Flughafen erfahren, dass ihre Visa nicht mehr gültig seien. Kurz darauf wurde ihm von den Universitäten in Wuhan und Schanghai mitgeteilt, dass der Austausch zurzeit aus organisatorischen Gründen nicht stattfinden könne.

Daraufhin stoppten fünf weitere Medizinstudenten ihre Chinareise. Auch eine Gruppe von chinesischen Studenten habe nicht nach Marburg kommen können, berichtete Renz. Er gehe davon aus, dass es einen Zusammenhang mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde an den Dalai Lama gibt. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter wurde am 3. August für seine wissenschaftlichen Verdienste geehrt.

Jura-Dekan Gilbert Gornig, der die Partnerschaft mit Wuhan koordiniert, sagte: "Ich habe mit den Komplikationen gerechnet." Das Austauschprogramm der Juristen sei aber bisher noch nicht betroffen. In zwei Wochen werden seinen Angaben zufolge 16 chinesische Studierende erwartet. Er gehe davon aus, dass das Verhältnis in einigen Wochen wieder in Ordnung sein werde. Der Präsident der Universität wollte den Vorgang am Dienstag nicht werten. Er habe sich mit der Bitte um Auskunft an den chinesischen Kulturattaché in Deutschland gewandt, hieß es aus der Pressestelle.

An der Marburger Hochschule wird die tibetische Sprache und Kultur seit vielen Jahren gelehrt. Gleichzeitig gibt es auch gute Kontakte zu Partneruniversitäten in China.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare