Ein Blick auf den Wetzlarer Dom. Im Vordergrund fließt der Fluss Lahn.
+
In Wetzlar und dem Lahn-Dill-Kreis könnte Hans-Jürgen Irmer bei der Bundestagswahl 2021 das Direktmandat verlieren. (Symbolbild)

Wahlabend

Bundestagswahl 2021 im Lahn-Dill-Kreis: Ergebnisse im Überblick - Hans-Jürgen Irmer verliert Direktmandat

  • Florian Dörr
    VonFlorian Dörr
    schließen

Kleiner Paukenschlag im Lahn-Dill-Kreis (Wahlkreis 172) bei der Bundestagswahl 2021: Hans-Jürgen Irmer hat sein Direktmandat verloren. Die Ergebnisse im Überblick.

+++ 07.18 Uhr: SPD-Direktkandidatin Dagmar Schmidt hat den Wahlkreis 172 gewonnen, der neben dem Lahn-Dill-Kreis auch die Kommunen Biebertal und Wettenberg umfasst. Die 48-Jährige, die seit 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages ist und für die hessische SPD auf Listenplatz zwei angetreten war, verzeichnete ein Plus von 3,31 Punkten und erhielt 33,05 Prozent der Erststimmen.

Damit setzte sich Schmidt gegen den CDU-Kandidaten Hans-Jürgen Irmer durch, der bereits bei der Bundestagswahl 2017 ihr Kontrahent gewesen war. Damals hatte Irmer mit 38,29 Prozent die Nase vorn gehabt, diesmal hatte er mit 30,09 Prozent das Nachsehen. Im Vorfeld hatte die Kampagnen-Organisation »campact« dazu aufgerufen, ihn abzuwähnen und Schmidt zum Direktmandat zu verhelfen, da Irmer immer wieder mit menschenverachtenden Aussagen auffalle. Auf der hessischen Landesliste steht Irmer auf Platz 13.

Auf Platz drei landete Willi Wagner von der AfD. Der 70-Jährige erreichte mit 10,41 Prozent der Erststimmen ein etwas schlechteres Ergebnis als vor vier Jahren (11,72). Grünen-Kandidatin Caroline Krohn erhielt 9,11 Prozent der Stimmen und Carsten Seelmeyer (FDP) 7,98 Prozent.

Bei den Zweitstimmen legte die SPD ebenfalls zu und steigerte sich von 24,73 auf nun 29,42 Prozent. Die CDU verzeichnete ein Minus von 8,54 Punkten und kam auf 24,92 Prozent. Drittstärkste Partei wurde mit 11,56 Prozent die AfD, die vor vier Jahren 13,7 Prozent geholt hatte. Dicht dahinter liegen die FDP mit 11,44 Prozent (2017: 9,7) und die Grünen mit 11,2 Prozent (2017: 7,05). Die Linke fiel von 6,68 Prozent auf nun 3,37 Prozent. 

Update, 27.09.2021, 00.24 Uhr: Nun ist es amtlich. Hans-Jürgen Irmer hat das Direktmandat im Lahn-Dill-Kreis (Wahlkreis 172) verloren. Bei der Bundestagswahl 2021 holte der streitbare CDU-Mann 30,1 Prozent der Stimmen. Für den Sieg bei den Erststimmen reichte das nicht: Dagmar Schmidt von der SPD kam auf 33,1 Prozent. Auch bei den Zweitstimmen lag die SPD im Lahn-Dill-Kreis mit 29,4 Prozent vor der CDU, die 24,9 Prozent der Stimmen sammeln konnte.

Bundestagswahl 2021 im Lahn-Dill-Kreis: Direktmandat von Irmer wackelt deutlich

Erstmeldung, 26.09.2021, 20.50 Uhr: Bei der Bundestagswahl 2017 gewann Hans-Jürgen Irmer von der CDU den Wahlkreis Lahn-Dill. Er erhielt 38,3 Prozent der Erststimmen. SPD-Kandidatin Dagmar Schmidt erhielt 29,7 Prozent und belegte damit den zweiten Platz. Nun, bei der Bundestagswahl 2021, stellt sich die Lage anders dar.

Nach aktuellem Stand (20.47 Uhr) liegt Schmidt nicht unwesentlich vor dem CDU-Mann Irmer. Und: 275 von 307 Wahllokale sind bereits ausgezählt. Dagmar Schmidt kommt derzeit auf 32,6 Prozent der Stimmen, während Hans-Jürgen Irmer 30,1 Prozent der Stimmen auf sich vereint. Auf den Plätzen folgen Willi Wagner von der AfD (11,6 Prozent), Caroline Krohn von den Grünen (8,4 Prozent) und Carsten Seelmeyer (FDP) mit 8,1 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare