Bouffier und Rock liebäugeln mit Jamaika

  • schließen

Im letzten großen Schlagabtausch vor der hessischen Landtagswahl haben sich die Spitzenkandidaten der Parteien vor allem zu den Themen Wohnen, Diesel und Integration in die Haare gekriegt. Im Funkhaus des privaten Radiosenders Hitradio FFH entspann sich am Dienstag außerdem eine muntere Debatte zu der Frage nach möglichen Koalitionen. Hessens Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat Volker Bouffier signalisierte dabei erneut Sympathien für ein Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP. Das ist nach den Worten von FDP-Spitzenkandidat René Rock in Hessen leichter zu schmieden als im Bund. Bouffier erklärte, bei einer Wiederwahl die kommende Wahlperiode komplett im Amt bleiben zu wollen, sich danach aber aus der Politik zurückzuziehen. "Ich habe immer gesagt, wenn der liebe Gott und meine Frau mich lassen, ... dann möchte ich diese Periode auch weiterarbeiten", sagte er. "Ich will das machen – und dann ist aber auch gut."

Im letzten großen Schlagabtausch vor der hessischen Landtagswahl haben sich die Spitzenkandidaten der Parteien vor allem zu den Themen Wohnen, Diesel und Integration in die Haare gekriegt. Im Funkhaus des privaten Radiosenders Hitradio FFH entspann sich am Dienstag außerdem eine muntere Debatte zu der Frage nach möglichen Koalitionen. Hessens Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat Volker Bouffier signalisierte dabei erneut Sympathien für ein Jamaika-Bündnis mit Grünen und FDP. Das ist nach den Worten von FDP-Spitzenkandidat René Rock in Hessen leichter zu schmieden als im Bund. Bouffier erklärte, bei einer Wiederwahl die kommende Wahlperiode komplett im Amt bleiben zu wollen, sich danach aber aus der Politik zurückzuziehen. "Ich habe immer gesagt, wenn der liebe Gott und meine Frau mich lassen, ... dann möchte ich diese Periode auch weiterarbeiten", sagte er. "Ich will das machen – und dann ist aber auch gut."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare