1. Gießener Allgemeine
  2. Hessen

„Das muss ein Scherz sein“: Ärger auf Lidl-Parkplatz - Frau muss 30 Euro zahlen

Erstellt:

Von: Stefan Ruhl

Kommentare

Die Parkbegrenzung nicht eingehalten: Das reichte, um Anneliese Kurtz einen Strafzettel mit der Aufforderung, 30 Euro zu zahlen, auszustellen.
Die Parkbegrenzung nicht eingehalten: Das reichte, um Anneliese Kurtz einen Strafzettel mit der Aufforderung, 30 Euro zu zahlen, auszustellen. © Privat

Es ist eine böse Überraschung für eine Frau in Offenbach, als sie nach dem Einkauf bei Lidl einen Strafzettel am Auto findet. Sie hat beim Parken einen Fehler gemacht.

Obertshausen/Offenbach – Parkplätze unter der Obhut der Firma Park & Control sind bekannt dafür, streng überwacht zu werden, ob jegliche Regeln eingehalten werden. So geschehen auch auf dem Lidl-Parkplatz an der Bieberer Straße 225 in Offenbach. Dort staunte unsere Leserin Anneliese Kurtz aus Obertshausen nicht schlecht, als sie an einem Donnerstag nach ihrem Einkauf zum Auto zurückkehrte.

Gegen 12 Uhr verlässt Kurtz den Lidl-Markt und bemerkt schon von weitem einen merkwürdigen gelben Zettel an der Windschutzscheibe ihres Autos. Neugierig nähert sie sich dem im Winde wehenden Stück Papier und entdeckt, dass es sich dabei um einen Strafzettel der Firma Park & Control handelt. „Ich dachte, ich sehe nicht richtig, das muss ein Scherz sein“, war Anneliese Kurtz zunächst völlig perplex, denn sie war sich keiner Schuld bewusst.

Parken bei Lidl in Offenbach: Frau aus Obertshausen steht mit einem Rad über der Parklinie

Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass ihr Falschparken vorgeworfen wird und sie dazu aufgefordert ist, 30 Euro zu bezahlen. Ihr Auto stand mit der linken Seite ein wenig über der Parkmarkierung und damit ein Stück auf dem benachbartem Parkplatz. „Ich habe direkt nach meiner Parkscheibe geschaut, ob ich diese falsch eingestellt hatte. Aber die Zeit stimmte und ich hatte die zeitliche Frist auch nicht überzogen. Ich stand lediglich etwas über der Parklinie, damit ich besser aussteigen kann“, berichtete die Leserin. Denn das Auto neben ihr habe so eng an der Parkbegrenzung geparkt, dass sie sonst nicht hätte aussteigen können.

Hilfesuchend wendete sich Anneliese Kurtz zunächst an den Marktleiter, der sie zu ihrem Auto begleitete, sich den Sachverhalt ansah und ihr dann riet, sich bei der Firma Park & Control zu melden, da diese Firma für die Überwachung des Parkplatzes zuständig sei. Ihm selbst seien die Hände gebunden.

Die Parkbegrenzung nicht eingehalten: Das reichte, um Anneliese Kurtz einen Strafzettel mit der Aufforderung, 30 Euro zu zahlen, auszustellen.
Die Parkbegrenzung nicht eingehalten: Das reichte, um Anneliese Kurtz einen Strafzettel mit der Aufforderung, 30 Euro zu zahlen, auszustellen. © Agenturen

Strafzettel auf Lidl-Parkplatz in Offenbach: Sensoren überwachen die Autos

Da die Obertshausenerin sich mit solchen Situationen wenig auskennt und die Firma nur über den Internetauftritt mittels Kontaktformular erreichbar ist, wendete sie sich an unsere Redaktion. Wir konfrontierten Park & Control mit dem Fall. Dort hatte man folgende Erklärung parat: „Auf diesen Parkplätzen überwachen Sensoren in der Mitte des Stellplatzes die Parkzeit. Steht das Fahrzeug nicht entsprechend in der Begrenzung, kann die Parkzeit nicht erfasst werden.“

Sollte eine Linie überschritten werden, so werte das System die Situation als Betrugsversuch bei der Parkzeit und lässt einen Strafzettel erstellen. In vorliegenden Fall reagiert Park & Control verständnisvoll: „Unser oberstes Ziel ist es immer, unseren Kunden stressfreies Parken zu fairen und transparenten Bedingungen zu bieten. Wir werden daher den Strafzettel stornieren.“

Die 67-Jährige ist dankbar, dass die Angelegenheit geklärt wurde und sie ihre Strafe nicht zahlen muss. Sie werde zukünftig genau darauf achten, wie sie ihr Auto auf Parkplätzen abstellen wird. (Stefan Ruhl)

Viel Raum zum Parken bietet in Offenbach der Mainuferparkplatz. Dabei gibt es auch andere Möglichkeiten für den Betonplatz.

Auch interessant

Kommentare