Blutplasma wird gebraucht

  • vonRedaktion
    schließen

Wiesbaden/Marburg/Gießen- In der Corona-Krise werden nach Angaben des Blutspendedienstes Baden-Württemberg und Hessen die Blutkonserven knapp. Die Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Zahl von Plasmaspenden. Die "dsai"-Patientenorganisation für angeborene Immundefekte e. V. ruft anlässlich der laufenden International Plasma Awareness Week dazu auf, Plasma zu spenden. Unfall- oder Verbrennungsopfer etwa benötigen Blutplasma, auch Medikamentenhersteller. In der Region kann zum Beispiel am Gießener Uni-Klinikum am Standort Gießen und Marburg, beim TMD-Zentrum Blut- und Plasmaspende in Gießen sowie am Akademischen Lehrkrankenhaus der Uni Gießen in Wetzlar gespendet werden. eb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare