Geschäftsführer Dr. Max Rempel begrüßt in der Versandhalle die neuen Auszubildenden (v. l.) Malte Bücking, Philipp Schäfer, Eyleen Hähnel, Alexandra Schwarz, Lea Christin Schröder sowie Jahrespraktikantin Sarah Bauer. FOTO: SCHEPP
+
Geschäftsführer Dr. Max Rempel begrüßt in der Versandhalle die neuen Auszubildenden (v. l.) Malte Bücking, Philipp Schäfer, Eyleen Hähnel, Alexandra Schwarz, Lea Christin Schröder sowie Jahrespraktikantin Sarah Bauer. FOTO: SCHEPP

"Blicken optimistisch in die Zukunft"

  • vonLena Karber
    schließen

Gleich fünf Auszubildende und eine Jahrespraktikantin hatten gestern ihren ersten Tag beim Mittelhessischen Druck- und Verlagshaus. Trotz aller Herausforderungen im Zuge der Corona-Pandemie sieht Geschäftsführer Dr. Max Rempel den Verlag in einer guten Position.

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie beeinflussen auch den Azubi-Markt. Viele Unternehmen sind aktuell vorsichtiger und stellen weniger Auszubildende ein. Nicht so die Mittelhessische Druck- und Verlagshaus GmbH & Co. KG: Gleich sechs neue Gesichter konnte Ausbildungsleiterin und Koordinatorin Karin Hilscher dort gestern begrüßen. Fünf Auszubildende und eine Jahrespraktikantin hatten ihren ersten Tag beim Verlag der Gießener Allgemeinen Zeitung, Alsfelder Allgemeinen Zeitung und Wetterauer Zeitung. "Wir freuen uns sehr, dass wir entgegen dem Corona-Trend wieder ausbilden", betonte Hilscher.

"Es trifft uns nicht so hart wie andere Unternehmen und wir blicken optimistisch in die Zukunft", erklärte Geschäftsführer Dr. Max Rempel, der die Zugänge begrüßte. Trotzdem sei Corona in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung - auch in Bezug auf die Ausbildung.

"Es ist kein ganz normales Jahr, weder für Sie, noch für uns." Der Umstand, dass viele Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten, erschwere das Einarbeiten neuer Kräfte. Rempel warb deswegen bei den Zugängen um Verständnis, falls mal etwas haken sollte, und forderte sie auf, Probleme aktiv anzusprechen. "Wir werden uns große Mühe geben und es ist unser Anspruch, dass wir immer Ansprechpartner für Ihre Belange haben", versicherte er.

Gleichzeitig appellierte Rempel angesichts der "außergewöhnlichen Situation, die uns sicher noch eine Weile begleiten wird", an die Verantwortung des Einzelnen, der sich "auch im Privaten sicher verhalten" müsse, um seine Kollegen nicht zu gefährden. Unter den Mitarbeitern gebe es schließlich auch ältere und vorerkrankte Kollegen. "Unser aller Verantwortung ist, aufeinander aufzupassen."

Im Rahmen einer kleinen Vorstellungsrunde lernte der Geschäftsführer die Neuen dann kennen: Jahrespraktikantin Sarah Bauer aus Buseck hat bis zur 10. Klasse das Landgraf-Ludwigs-Gymnasium besucht. An der Max-Weber-Schule will die 16-Jährige jetzt die Fachhochschulreife Wirtschaft und Verwaltung erlangen. Dazu wird sie - wie die Azubis - an zwei Tagen pro Woche die Schulbank drücken und an drei Tagen im Verlag tätig sein.

Die 18-jährige Lea Christin Schröder aus Niddatal und die 20-jährige Alexandra Schwarz aus Pohlheim machen eine Ausbildung zur Mediengestalterin für Druck- und Printmedien und werden dazu die Willy-Brandt-Schule besuchen.

Schröder hat in diesem Jahr ihr Abitur an der Ernst-Ludwig-Schule in Bad Nauheim gemacht und verbringt ihre Freizeit gerne mit ihrem Hund oder zeichnend. Schwarz hat nach dem Abitur 2019 zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Kita absolviert. Als Ausgleich zum Berufsalltag betreibt sie Tanzsport.

Zur Medienkauffrau bzw. zum Medienkaufmann lassen sich Eyleen Hähnel und Philipp Schäfer ausbilden. Hähnel ist 21, stammt aus Butzbach und hat bereits eine schulische Ausbildung im Bereich Wirtschaft und Verwaltung absolviert. Ihr Fachabitur hat sie 2019 abgelegt. In ihrer Freizeit liest und schwimmt sie gerne.

Schäfer, der mit Hähnel die Stauffenbergschule in Frankfurt besuchen wird, hatte zunächst ein Lehramtsstudium angefangen, jedoch schnell gemerkt, dass das nicht das Richtige für ihn ist.

Seine Freizeit verbringt der medienaffine 20-Jährige aus Grünberg gerne mit seinen Freunden und - wie viele seiner neuen Kollegen auch - mit seinem Hund.

Keinen bellenden Vierbeiner - auch wenn er gerne einen hätte - hat Malte Bücking. Der 21-Jährige aus Gießen, der sein Fachabitur an der Theodor-Litt-Schule gemacht hat, ist gerne beim Fahrradfahren oder im Fitnessstudio sportlich aktiv und interessiert sich für Autos und für den IT-Bereich. Er lässt sich daher zum Fachinformatiker für Systemintegration ausbilden.

Neugierig sein

"Fleiß, Verlässlichkeit und Einsatzwille, aber auch Neugierde" wünscht sich Rempel von den neuen Mitarbeitern. Nachdem diese bei einem Imagefilm, einer Präsentation zu den Daten und Fakten des Unternehmens sowie einem Rundgang durch das Verlagsgebäude erste Eindrücke sammeln konnten, wurden sie am Nachmittag in die Obhut ihrer Ausbilder übergeben: Karin Hilscher übernimmt die kaufmännische Ausbildung, Kira Tetzlaff ist für die angehenden Mediengestalter zuständig und Yannik Müller sowie Peter Schumacher für den Bereich Fachinformatik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare