Bistum Limburg erwartet 2009 7,5 Prozent mehr Einnahmen

Limburg (dpa). Das Bistum Limburg rechnet im nächsten Jahr zwar mit leicht sinkenden Steuereinnahmen, hat seinen Haushalt 2009 aber trotzdem ausgeweitet. Der Haushalt 2009 hat ein Volumen von 218,4 Millionen Euro, das sind 7,5 Prozent mehr als in diesem Jahr, wie das Bischöfliche Ordinariat am Mittwoch mitteilte.

Limburg (dpa). Das Bistum Limburg rechnet im nächsten Jahr zwar mit leicht sinkenden Steuereinnahmen, hat seinen Haushalt 2009 aber trotzdem ausgeweitet. Der Haushalt 2009 hat ein Volumen von 218,4 Millionen Euro, das sind 7,5 Prozent mehr als in diesem Jahr, wie das Bischöfliche Ordinariat am Mittwoch mitteilte. Grund sei, dass die Einnahmen 2008 deutlich höher waren als erwartet.

Trotz der erwarteten Mindereinnahmen im nächsten Jahr werden die Kirchengemeinden stärker unterstützt: Sie erhalten in Form erhöhter Schlüsselzuweisungen zusätzlich rund 1,3 Millionen Euro. Insgesamt fließen nach Darstellung des Bistums 51,8 Prozent der Kirchensteuermittel in die Gemeinde-Seelsorge der 340 Pfarreien. Das Bistum richte sich auf eine konjunkturelle Talfahrt ein: Denn die Kirchensteuereinnahmen, 88 Prozent der Gesamteinnahmen, werden auch aufgrund der demografischen Entwicklung sinken, wie Finanzdirektor Hans-Peter Althausen sagte. Allein seit 1994 sei die Zahl der Katholiken im Bistum von 758 000 auf 677 000 gesunken. Deshalb wolle das Bistum Mehreinnahmen auch im kommenden Jahr für Investitionen in die Zukunftssicherung nutzen.

Bauprojekte der Gemeinden werden 2009 mit knapp 9 Millionen Euro bezuschusst. Dabei hätten längst nicht alle Anträge der Gemeinden berücksichtigt werden können. Mittel- und langfristig werden sich nach Ansicht des Diözesankirchensteuerrates Gemeinden von Gebäuden trennen müssen. In den kommenden Jahren sollen mehr als 9 Millionen Euro Familien- und Jugendbildungshäusern zu Gute kommen. Die Personalkosten werden nach Angaben des Bistums 2009 aufgrund des Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst überproportional wachsen. Die Kosten für die rund 8400 Mitarbeiter des Bistums machen 43 Prozent des Haushalts aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare