Weihnachtsansprachen

Bischöfe würdigen selbstlose Hilfe

Limburg /Mainz (dpa/lhe). Mit Appellen und Mahnungen haben sich die katholischen Bischöfe an Weihnachten an die Gläubigen in Hessen gerichtet. In ihren Botschaften rund um das Fest der Geburt Christi ging es um Nächstenliebe, Wahrheit und Hoffnung. So würdigte der Limburger Bischof Georg Bätzing in seiner Predigt am ersten Weihnachtsfeiertag das selbstlose Handeln eines 17-Jährigen, der im November in Frankfurt beim Versuch, einem auf die Gleise gestürzten Mann zu helfen, von einer S-Bahn erfasst und getötet worden war. »Was für eine Tragödie«, sagte Bätzing. Frankfurt gehört zum Bistum Limburg.

Limburg /Mainz (dpa/lhe). Mit Appellen und Mahnungen haben sich die katholischen Bischöfe an Weihnachten an die Gläubigen in Hessen gerichtet. In ihren Botschaften rund um das Fest der Geburt Christi ging es um Nächstenliebe, Wahrheit und Hoffnung. So würdigte der Limburger Bischof Georg Bätzing in seiner Predigt am ersten Weihnachtsfeiertag das selbstlose Handeln eines 17-Jährigen, der im November in Frankfurt beim Versuch, einem auf die Gleise gestürzten Mann zu helfen, von einer S-Bahn erfasst und getötet worden war. »Was für eine Tragödie«, sagte Bätzing. Frankfurt gehört zum Bistum Limburg.

Als ein weiteres Beispiel für selbstlose Hilfe führte der Bischof die Rettung einer thailändischen Jugendgruppe an, die im Sommer bei einem Wassereinbruch in einer Höhle eingeschlossen worden war.

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf rief in seiner Weihnachtspredigt dazu auf, keine Kompromisse bei der Wahrheit einzugehen. »Für viele Menschen ist Wahrheit heute gefühlte Wahrheit, oder sie ist zurechtgemachte Wahrheit. Wahlen werden beeinflusst durch gefälschte Wahrheit«, sagte er laut Mitteilung. Wahrheit sei verwirklichte Gottes- und Nächstenliebe. Die Lüge konzentriere sich nur auf den Eigennutz, sagte Kohlgraf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare