Betrüger ergaunern mit "Chef-Masche" Geld

  • schließen

Zwei mittelständische Unternehmen aus dem Lahn-Dill-Kreis sind Opfer eines Betrugs geworden. Dabei wendeten die Täter die "Chef-Masche" (CEO-Fraud) an, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Die Ermittler warnten am Dienstag Unternehmen vor weltweit vernetzten Betrügern.

Zwei mittelständische Unternehmen aus dem Lahn-Dill-Kreis sind Opfer eines Betrugs geworden. Dabei wendeten die Täter die "Chef-Masche" (CEO-Fraud) an, wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte. Die Ermittler warnten am Dienstag Unternehmen vor weltweit vernetzten Betrügern.

Die Täter veranlassen Mitarbeiter durch geschickte Täuschung, Transaktionen hoher Geldbeträge ins Ausland zu tätigen. Dabei verschaffen sich Kriminelle im Internet detaillierte Informationen über Unternehmen. Sie geben sich dann als Vorstand oder Geschäftsführer aus und weisen Mitarbeiter der Finanzabteilung per Mail an, für angeblich vertrauliche Geschäfte hohe Geldbeträge auf ihre Konten zu überweisen. Indes könnten nicht nur Unternehmen, sondern auch Vereine, Kommunen oder Organisationen Opfer werden. Die Polizei empfiehlt, mögliche E-Mail-Adressen genau zu prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare