Bauern sind heute Nahrungsmittel- und Energielieferanten

Wetzlar (khk). Das 62. Ochsenfest in der nun 176-jährigen Geschichte des Landwirtschaftlichen Vereins Lahn-Dill von 1832 Wetzlar findet vom 30. Juni bis 7. Juli 2009 statt.

Das teilte der Geschäftsführer des 500 Mitglieder zählenden Vereins, Detlev Scharmann, in der Jahreshauptversammlung in den "Hüttenberger Bürgerstuben" mit. Der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Vereins, Erster Kreisbeigeordneter Wolfgang Hofmann teilte mit, dass für das große Heimatfest mit überregionaler Tierschau Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU) die Schrimherrchaft übernehmen wird. Die Eröffnung des Ochsenfestes erfolgt am 3. Juli 2009;einen Tag später findet in der Finsterloh die große Tierschau statt.

In Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein Wetzlar ist zum 7. Juli 2009 der Seniorennachmittag angesagt. Mit dem Vorstädter Schützenverein stehe man noch in Verhandlungen, wieder ein Ochsenfestschießen auf der Anlage Klosterwald auszutragen. In seinem Rückblick erinnerte Scharmann an die 175-Jahrfeier des Vereins wie auch an den Besuch einer chinesischen Delegation, die das Landwirtschaftsmuseum besichtigt habe.

Der Vizepräsident des Hessischen Bauernverbandes und Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Limburg/Weilburg, Armin Müller, machte den Wandel in der Landwirtschaft deutlich: in den Nachkriegsjahren habe ein Landwirt gerade mal sechs Verbraucher ernährt, heute dagegen 170. Das zeuge von der Leistung der Landwirtschaft, die besonders in den letzten eineinhalb Jahren einen rasanten Wandel durchgemacht habe: die Bauern erzeugen nicht nur Nahrungsmittel sondern seinen in zunehmenden Maße auch Energielieferant. Es sei erfreulich, dass in den letzten Jahren bei der Jugend wieder mehr Interesse an der Landwirtschaft bestehe. Das zeige sich an den steigenden Ausbildungszahlen im landwirtschaftlichen Bereich. Vorsitzender Hofmann erinnerte an den erstmals ausgeschriebenen Wettbewerb des Landwirtschaftlichen Vereins "Zukunftspreis der Landwirtschaft", der mit 10 000 Euro dotiert sei. Der Vorsitzende erläuterte die neue Satzung des Vereins, die einstimmig gebilligt wurde.

Die Kernsätze: Förderung der Landwirtscahft als wichtiger Garant zur Erhaltung einer gesunden Ernährung und Umwelt; Pflege des Verständnisses für den Natur-, Landschafts- und Denkmalschutz; Entwicklung und Förderung der Produktion und des Einsatzes nachwachsender Rohstoffe und Energien; Förderung und Pflege landwirtschaftlicher Tradition und des Brauchtums.

Hartmut Lang wurde zum neuen Kreislandwirt und Helmut Wendland zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Als Beisitzer bestätigt wurden Karl-Heinz Höriger (Niederkleen) und Dieter Ebert (Oberquembach). Neue Beisitzer sind Klaus Scharmann (Wetzlar) und Matthias Hartmann (Naunheim). Alle Wahlen erfolgten einstimmig. Für 40-jährige Vereinszugehörigkeit wurde Reinhold Wagner (Schöffengrund) geehrt. Seit 30 Jahre Mitglied im Verein sind Hugo Ebert (Schöffengrund), Hartmut Gath (Braunfels) und Franz Tragel (Leun).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare