1. Gießener Allgemeine
  2. Hessen

Alsfeld: Von Hochkultur bis Volksmusik

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Alsfeld (jol). 17 Tage Kultur und ein Kontrastprogramm zum Hessentag in Stadtallendorf: Klassische Musik, Gemälde und Fotos, ein Musical im Flowerpower-Feeling und vieles mehr bieten die Alsfelder Kulturtage (AKT) mit über 70 Veranstaltungen - ein buntes Angebot, das zugkräftige Kulturgrößen einbindet und dennoch die lokale Kulturszene in voller Schönheit zeigt. Start ist am Freitag, 28. Mai, 13.30 Uhr, mit Steikleppern, Posaunenchor, Ratssängern und Schüler-Blasorchester auf dem Marktplatz.

Alsfeld (jol). 17 Tage Kultur und ein Kontrastprogramm zum Hessentag in Stadtallendorf: Klassische Musik, Gemälde und Fotos, ein Musical im Flowerpower-Feeling und vieles mehr bieten die Alsfelder Kulturtage (AKT) mit über 70 Veranstaltungen - ein buntes Angebot, das zugkräftige Kulturgrößen einbindet und dennoch die lokale Kulturszene in voller Schönheit zeigt. Start ist am Freitag, 28. Mai, 13.30 Uhr, mit Steikleppern, Posaunenchor, Ratssängern und Schüler-Blasorchester auf dem Marktplatz. Glanzlichter von AKT sind das Musical Hair, Kabarett mit Thomas Freitag, ein Händel-Oratorium und Fotografien von Starfotograf Gerd Ludwig.

Axel Haltenhof, Walter Windisch-Laube und Wolfgang Schmidt vom Verein »Alsfelder Kulturtage« präsentierten mit Bürgermeister Becker den Programm-Flyer, immerhin ein sechsseitiges Werk voller Hinweise und Erläuterungen, im Internet nachzulesen unter .

Zur Orientierung einige Daten: Oratorium »Saul« von Händel am 30. Mai, 17 Uhr, in der Walpurgiskirche mit Singkreis und Kammerorchester (Alsfeld Musik Art); Pop-Konzert »A.N.Y.wayS« am 30. Mai um 21 Uhr im Adeles; Kabarett mit Thomas Freitag am 2. Juni, 20 Uhr, Aula »Krebsbach«; 5., 6., 10., 11. Juni Musical Hair in der Hessenhalle; Kindermusical Jona am 5. Juni, 14 Uhr, Kath. Kirche; Musik-Märchen Peter und der Wolf am 13. Juni, 17 Uhr, Walpurgiskirche. Dazu kommen Veranstaltungen wie Lyrik-Meile am 5. Juni mit Lesungen, Straßenmusik am 12. Juni, Ausstellungen und das Kunstprojekt »Christusfiguren«.

Ein solcher Kunst-Kraftakt war eigentlich nicht absehbar, als sich im vergangenen Jahr einige Alsfelder mit der Idee einer Kulturreihe an die Öffentlichkeit wandten. Ein Hintergrund: Eigentlich sollte der nun in Stadtallendorf stattfindende Hessentag für zehn Tage in Alsfeld für Trubel sorgen. Da die Stadt aus finanziellen Gründen die Austragung zurückgeben musste, hatten sich damals einige Bürger vorgenommen, die Lücke im Terminkalender der Vereine zu füllen. Inzwischen sind über 70 Veranstaltungen zusammengekommen. »Ein bisschen Hochkultur, etwas Volkstümliches und ganz viel dazwischen - aber alles mit Alsfelder Wurzeln«, so Haltenhof.

Erfreulich ist für die Macher, dass man Geschäftsleute zum Mitmachen überreden konnte. Eine ganze Reihe Sponsoren unterstützen das Ganze, gut 300 Akteure ziehen an einem Strang. Schließlich geht es darum, Leute miteinander zu bewegen - und das haben die AKT-Macher bislang geschafft.

Auch interessant

Kommentare