Gefährliche Aktion auf A3
+
Einen Raser hat die Autobahnpolizei am Samstagmittag (18.09.2021) auf der A3 bei Limburg aus dem Verkehr gezogen. (Symbolbild)

Polizei stoppt Raser

Gefährliche Aktion auf A3 – Betrunkener Autofahrer rast über Autobahn

  • Julian Dorn
    VonJulian Dorn
    schließen

Erst pinkelt er an eine Zapfsäule, dann setzt er sich betrunken hinters Steuer und rast über die A3 bei Limburg. Die Polizei nimmt die Verfolgung auf.

Brechen/Limburg – Diese gefährliche Fahrt über die A3 dürfte einen 56-Jährigen noch teuer zu stehen kommen: Am Samstagmittag (19.09.2021) raste der Mann betrunken über die Autobahn, bis er von der Polizei gestoppt wurde.

Ein Zeuge hatte die Polizei zuvor informiert, dass ein Mann auf der Autobahntankstelle Weilbach gegen eine Zapfsäule gepinkelt hatte und dabei erheblich torkelte. Danach sei der Mann in einen BMW eingestiegen und auf die A3 in Richtung Köln gefahren, heißt es im Polizeibericht.

Raser auf der A3 bei Limburg: Mit 220 Kilometern pro Stunde über die Autobahn – ohne Führerschein

„Die Autobahnpolizei konnte das Fahrzeug während der Fahndung ausfindig machen und fuhr hinterher, um das Fahrzeug anzuhalten“, so ein Polizeisprecher des Polizeipräsidiums Westhessen. Dabei staunten die Fahnder nicht schlecht: Der BMW erreichte Geschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde.

„Die Streife überholte daraufhin den BMW und konnte ihn bei Limburg anhalten und kontrollieren.“ Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über drei Promille. Zudem hatte der 56-jährige Fahrer keinen Führerschein. Er wurde festgenommen und musste eine Blutprobe abgeben. Die Beamten beschlagnahmten den BMW „zur Verhinderung weiterer Straftaten“, wie es im Polizeireport weiter heißt. Der 56-Jährige konnte die Dienststelle danach wieder verlassen.

Immer wieder sorgen Raser mit gefährlichen Manövern auf der Autobahn für Polizeieinsätze. So auch zwei junge Männer, die auf der A3 von Idstein bis Limburg* fuhren. Sie wurden von der Polizei gestoppt und festgenommen.*fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. (judo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion