80-Jähriger mehrfach bei unseriösen Kaffefahrten abgezockt

Wetzlar (pm). Er ist 80 Jahre alt, ehemaliger Geschäftsmann aus dem südlichen Lahn-Dill-Kreis, hat in den letzten Jahren immer wieder an so genannten Kaffeefahrten teilgenommen und sich nun dem Fachdienst Ordnungs- und Gewerberecht bei der Kreisverwaltung offenbart. Grund: Ende Juni hatte er zuletzt an einer solchen Fahrt teilgenommen und am Ende einen Kaufvertrag über 4000 Euro unterschrieben.

Wetzlar (pm). Er ist 80 Jahre alt, ehemaliger Geschäftsmann aus dem südlichen Lahn-Dill-Kreis, hat in den letzten Jahren immer wieder an so genannten Kaffeefahrten teilgenommen und sich nun dem Fachdienst Ordnungs- und Gewerberecht bei der Kreisverwaltung offenbart. Grund: Ende Juni hatte er zuletzt an einer solchen Fahrt teilgenommen und am Ende einen Kaufvertrag über 4000 Euro unterschrieben. 2500 Euro Gewinn verhieß die Einladung, die der Rentner zuvor von der "Zentrale Gewinnverteilung" in Dörpen erhielt. Der Gewinn und weitere Geschenke wie ein Marken-Handy und ein Navigationssystem sollten Ende Juni auf einer Fahrt nach Koblenz zum Deutschen Eck übergeben werden.

Die Fahrt endete schließlich in einer Gaststätte in Ettringen in der Eifel, 40 Kilometer hinter Koblenz. Dort ließ sich der Mann "Quanton-Scheiben" aufschwatzen. Diese runden Platten von etwa einem Zentimeter Stärke und 22 Zentimetern Durchmesser sollen bis zu 30 Massagen ersetzen, wenn man sie hochkant zwischen die Handinnenflächen nimmt und fünf Minuten vor die Brust hält. Satte 2800 Euro sollten die Scheiben kosten. Der Rentner wehrte sich zunächst ("zu teuer"), unterschrieb dann aber. Für 4000 Euro gab es eine Scheibe für den Mann und eine zweite für die Frau und dazu noch eine Reihe von "Geschenken". 150 Euro zahlte der Mann an; Kaufvertrag oder Quittung erhielt er nicht. Dass die Abzocke mit heillos überteuerten und dazu nutzlosen Produkten nicht funktioniert hat, hat der Mann seiner Familie zu verdanken: Sie wandte sich zuerst Hilfe suchend an den Fachdienst Ordnungs- und Gewerberecht bei der Kreisverwaltung in Wetzlar und passte am darauffolgenden Tag den Auslieferungsfahrer ab. Demgegenüber trat der Rentner vom Kaufvertrag zurück. Da erhielt er dann auch einen Durchschlag des Kaufvertrages. Der Verkäufer war demnach eine Firma mit Sitz in den Niederlanden. Wer sich wirklich dahinter verbirgt bleibt unklar. Dieser Tage sprach der betrogene Käufer im Landratsamt vor, berichtete über die Fahrt und legte Frank Schuster (Ordnungsamt) eine Mappe vor. Inhalt: Verträge, die er seit 2006 auf Kaffeefahrten unterschrieben hatte. Ungläubig addierte der Verwaltungsmann die Summen, die für Unterbetten oder Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben wurden: 11 240 Euro. Zuhause, so der Mann, habe er einen weiteren Ordner mit Kaufbelegen seit dem Jahr 2000! (Infos zum Thema "Kaffefahrten": F. Schuster, Tel. 06441 / 407-2430, frank.schuster@lahn-dill-kreis.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare