360-Minuten-Manöver

  • schließen

Frankfurt (dpa/lhe). Rund 1000 Bundes- und Landespolizisten sowie Zoll-Mitarbeiter haben am Frankfurter Flughafen den Einsatz bei einem Terrorfall geprobt. Nach Angaben der Bundespolizei handelte es sich bei der Aktion bis zum frühen Donnerstagmorgen um die bislang größte Übung dieser Art am Flughafen Frankfurt, dem größten deutschen Verkehrsflughafen. Die Polizei zog ein positives Fazit aus der rund sechsstündigen Übung.

Frankfurt (dpa/lhe). Rund 1000 Bundes- und Landespolizisten sowie Zoll-Mitarbeiter haben am Frankfurter Flughafen den Einsatz bei einem Terrorfall geprobt. Nach Angaben der Bundespolizei handelte es sich bei der Aktion bis zum frühen Donnerstagmorgen um die bislang größte Übung dieser Art am Flughafen Frankfurt, dem größten deutschen Verkehrsflughafen. Die Polizei zog ein positives Fazit aus der rund sechsstündigen Übung.

"Die Übung hat gezeigt, dass unsere bestehenden Sicherheitskonzepte grundsätzlich funktionieren", sagte ein Sprecher der Bundespolizei. In den nächsten Wochen solle der Probelauf anhand von Filmaufnahmen ausführlich analysiert werden, um herauszufinden, wo mögliche Schwachstellen lagen und wie sich die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden noch verbessern lässt.

Neben uniformierten Beamten waren am Mittwochabend auch mehrere hundert Polizeianwärter als Statisten in der Abflughalle C des Terminal 1 zu der hinter geschlossenen Brandschutztüren ablaufenden Übung gekommen. Sie spielten nach Angaben der Bundespolizei, Landespolizei und Zoll unter anderem ein Szenario durch, bei dem mehrere Angreifer im Bereich des Terminals auf Passagiere schossen. Um die Situation möglichst realistisch erscheinen zu lassen, schminkte man einigen der Beteiligten sogar schwere Verletzungen auf.

Ähnlich wie schon bei ähnlichen Übungen in der Vergangenheit ging es offenbar vor allem um die Erstreaktion von Polizeibeamten, die als "first responder" mit einer Terrorsituation zu tun haben, ehe Spezialkräfte hinzugezogen werden. Zu Beginn der Übung waren angesichts des Nachtflugverbots am Frankfurter Flughafen nur wenige Passagiere am Terminalbereich unterwegs. Damit die Alarmsignale und die vielen Uniformierten keine Besorgnis bei den Reisenden auslösten, wurde in Durchsagen auf die laufende Übung hingewiesen.

Im vergangenen Jahr hatten rund 700 Einsatzkräfte an einer ähnlichen mehrstündigen Großübung am Frankfurter Hauptbahnhof teilgenommen. Bundesweit gab es nach Angaben der Bundespolizei bisher an sieben Bahnhöfen sowie am Flughafen Köln/Bonn ähnliche Übungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare