Detlef Söalke (r.) von der Bürgerinitiative präsentiert stolz einen Teil der Ernte. FOTO: BF
+
Detlef Söalke (r.) von der Bürgerinitiative präsentiert stolz einen Teil der Ernte. FOTO: BF

Zwiebeln für alle Dorfbewohner

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen-Lützellinden(bf). Die Bürgerinitiative Lützellinden sagt Nein - Nein zum weiteren Ausbau des Gewerbegebiets und dem damit verbundenen Verlust wertvoller Ackerböden. Um zu zeigen, welch nahrhafter Boden mit der Versiegelung der Flächen verloren gehen würde, hat die Bürgerinitiative Lützellinden am vergangenen Samstag zur Ernte von Möhren, Kartoffeln und Zwiebeln auf die möglicherweise von Versiegelung betroffenen Felder eingeladen. Über 100 Besucher, auch aus umliegenden Dörfern, nahmen an der Aktion teil und ernteten gegen Spenden Körbe voll Gemüse.

Kinder erfuhren praktisch, woher das Essen aus dem Supermarkt kommt. Darüber hinaus gab es das Angebot, "Kartoffelkönige" zu basteln. Währenddessen konnten sich die Erwachsenen durch Flyer und intensive Gespräche über die Hintergrundproblematik informieren. Laut Regional-Plan könnten 40 Hektar Ackerfläche dem Gewerbegebiet zum Opfer fallen. Nur ein Bruchteil davon wurde am Samstag abgeerntet. "Ohne dass man in diesem trockenen Sommer auch nur einmal gewässert hat, reicht der Ertrag theoretisch, um ganz Lützellinden mit Zwiebeln zu versorgen", erklärt Mitveranstalter Detlef Söalke. "Wir sind für Arbeitsplätze, aber nicht zu diesem Preis", ergänzt Dr. Matthias Wollbrück. "Der Regional-Plan, der noch aus den 70er Jahren stammt, kann nicht auf das jetzige 21. Jahrhundert angewendet werden."

Neben dem politischen Anliegen spielte an diesem Tag aber auch die Dorfgemeinschaft eine große Rolle: Man sei zusammengewachsen, stellten mehrere Lützellindener fest und zeigten sich zufrieden: "Wir demonstrieren nicht nur, wir tun etwas." Bei der gemeinsamen Arbeit sei ein Team entstanden, in welchem jeder seine persönlichen Stärken unter Beweis stellen konnte, sei es das landwirtschaftliche Know-how oder das unter Corona-Bedingungen notwendige Talent zum Organisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare