Zwei Künstler im Krieg

Gießen(pm). Der nächste Referent beim Oberhessischen Geschichtsverein Gießen ist Prof. Dr. Holger Gräf von der Universität Marburg. In seinem Vortrag am Mittwoch, 15. Januar, 19 Uhr, im Netanya-Saal des Alten Schlosses beleuchtet er das Thema: "Der Künstler im Krieg. Der Dreißigjährige Krieg im Werk von Matthäus Merian und Valentin Wagner".

Der Dreißigjährige Krieg gehört neben den beiden Weltkriegen zweifellos zu den präsenten Ereignissen der letzten Jahrhunderte. Neben den tatsächlich unvorstellbaren Leiden und Verlusten hat dies mehrere Gründe, von denen zwei in dem Vortrag thematisiert werden sollen: Die Publizistik und die bildende Kunst. Der Referent zeigt anhand der Werke von Matthäus Merian in Frankfurt und des zeitweise in Butzbach und auch in Gießen tätigen Zeichners Valentin Wagner, welchen Einfluss das Kriegsgeschehen auf ihr künstlerisches Werk hatte.

Der Referent studierte Geschichte und Geografie an den Universitäten in Gießen und Leicester. Seit 1996 arbeitet er am Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde und lehrt am historischen Institut der Uni Marburg. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare