Ein Zeichen der Solidarität setzen

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Am Samstag, 19. September, um 15 Uhr wird die Seebühne am Schwanenteich zur Open-Air-Konzert-Location. Veranstalter ist das ZiBB. Dessen Organisatoren appellieren, dass auch in Zeiten von Pandemien wo möglich Kulturvermittlung stattfinden müsse. Sie wollen auf die Lage von sozial wirksamen Kulturprojekten aufmerksam machen: Sozial wirksame Kulturprojekte wie das Projekt "Musik statt Straße" leiden unter mangelnden Auftrittsmöglichkeiten und damit der Möglichkeit, über Benefizveranstaltungen Geld zu sammeln. Auch Spendenmöglichkeiten sind bei einer verschlechterten wirtschaftlichen Lage eingeschränkt und Fördergelder können bei verminderten Steuerleistungen in Gefahr geraten. Das ZiBB warnt auch davor, die vielen anderen größeren und kleineren Projekte in der Krise nicht aus den Augen zu verlieren, sondern darauf zu achten, "dass uns hier nicht wichtige gesellschaftliche Initiativen verloren gehen". Es werde deutlich, welche Aufgaben die Kulturschaffenden in all den Jahren übernommen haben und wie wichtig ihre Leistungen für unser gesellschaftliches Zusammenleben sind. Das ZiBB lädt ein, sich für hygienisch sichere kulturelle und gesellschaftliche Darbietungen und bessere Bedingungen für Kulturschaffende und mehr Unterstützung sozial wirksamer Kulturprojekte zu versammeln. Geplant sind ein Konzert des Multikulturellen Orchesters sowie Wortbeiträge zur Situation von Kulturschaffenden und Kulturprojekten und eine Vorstellung des Projekts "Musik statt Straße". Um Anmeldung bis 18. September wird gebeten per E-Mail mit Name und Kontaktmöglichkeit an info@zibb-giessen.de. Personen, die zusammen sitzen (maximal zehn), melden sich gemeinsam an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare