_141300_4c_1
+
Die Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen.

Erstaufnahmeeinrichtung

Zahl der Zugänge in Gießener Erstaufnahmeeinrichtung angestiegen

  • Marc Schäfer
    VonMarc Schäfer
    schließen

Die Erstaufnahmeeinrichtung (EAEH) nimmt derzeit mehr Menschen auf als noch vor einigen Monaten. Die Belegung in Gießen ist „insgesamt hoch“, aber nicht kritisch.

Gießen – Die Zahl der Zugänge in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessens ist im Verlauf des Jahres angestiegen. Das bestätigt das Regierungspräsidium (RP) Gießen. »Der durchschnittliche Tageszugang von Anfang des Jahres bis heute ist von ca. 20 Personen auf 40 Personen gestiegen«, sagt Thorsten Haas, Pressesprecher des RP am Mittwoch (18.08.2021). Die Gesamtbelegung der EAEH liege aktuell bei 4870 Bewohnern, davon leben 2296 Menschen am Standort in Gießen.

Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen: „Belegung insgesamt hoch“

Im März 2020 waren 3091 Personen an den verschiedenen Standorten untergebracht, 1409 in der Rödgener Straße. Im Januar diesen Jahres hielten sich 2000 Menschen in Gießen auf, mehr als die Hälfte aller EAEH-Bewohner (3817) zu dieser Zeit. »Die Belegung in Gießen kann aktuell zwar insgesamt als hoch bezeichnet werden, der Standort platzt aber nicht aus allen Nähten«, betont Haas.

Gießener EAEH: Andere Standorte reaktiviert

Aufgrund der pandemischen Lage wurden zuletzt Jugendherbergen in Büdingen (November 2020), Grävenwiesbach (Dezember 2020), Kassel (April 2021) und kürzlich in Lauterbach (Juli 2021) angemietet und der Standort Darmstadt reaktiviert. Eine gleichmäßige Belegung aller Standorte und der Jugendherbergen sei laut Haas gewährleistet. Wegen zunehmender Erstaufnahmen, und da die Einrichtung wegen der Pandemie nicht voll belegt werden kann, wurden im Juli auf dem EAEH-Gelände in Gießen vorübergehend drei zusätzliche Unterkünfte in Leichtbauweise errichtet. Zwei waren zudem bereits im Frühjahr errichtet worden. (mac)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare