1. Gießener Allgemeine
  2. Gießen

»Ya Hozna« kehrt ins Europaviertel zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bandfoto_JimPanse_280522_4c
Auch Jim Panse sind beim Festival dabei. FOTO: PM © Red

Gießen (pm). Nach zwei Jahren Coronapause bringt auch die Kulturinitiative Gießen (KiG) ihr beliebtes Open-Air-Sommer-Festival »Ya Hozna« zurück auf den Parkplatz zwischen den beiden Gebäuden der KiG im Europaviertel (Netanyastraße). Zwei Tage lang darf bei Musik, Kunst und Kulinarischem sowie freiem Eintritt gefeiert werden.

Alljährlich treten beim »Ya Hozna« ausschließlich Bands auf, die in den Räumen der KiG proben. Dieses Jahr sind am Freitag und Samstag insgesamt neun Bands zu hören. Neben dem Bühnenprogramm gibt es am Samstagnachmittag erstmalig »Straßenmusik und Kunst« in Form einer interaktiven Ausstellung mit Straßenmusikern und -künstlern aus Gießen und Umgebung. An beiden Abenden sorgt außerdem DJ Draft Davis für das Aftershow-Programm.

Los geht es am Freitag, 10. Juni, ab 18 Uhr mit Live-Musik der Gruppen Jim Panse & Band, Synkøpe, [wulv:id] und PlasmaJet. Jim Panse & Band stehen für ein unkonventionelles Programm von Rock, Jazz, Soul, Fusion und R&B. Dabei wird großer Wert auf ausgefeilte und witzige Arrangements von Songs abseits des Mainstreams gelegt.

Fotos aus dem Seltersweg

Synkøpe aus Gießen liefern energiegeladenen deutschsprachigen Punkrock mit Texten über Liebe und Party, aber auch über Sehnsucht oder Hass. Punkig wird es auch bei [wulv:id]. Die Gießener stehen für die Spielarten Groove-Punk, Post-Punk und Punk-Rock. PlasmaJet stehen für eine Mischung aus Härte, Dreck und Melodie.

Der Samstag startet um 15 Uhr mit einer interaktiven Kunstausstellung mit Straßenmusik. Dr. Una Chen zeigt dazu Fotos, die 2021 und 2022 auf dem Elefantenklo und im Seltersweg entstanden sind, sowie zusammen mit ihren Kollegen Bilder und Skulpturen zum Thema Straßenmusik in Gießen und Umgebung. Die Besucher sind eingeladen, mit zu skizzieren und zu malen. Ab 17 Uhr stehen dann wieder Live-Bands auf der Bühne. Zu hören sind Porcelain, The Mudbiters, Female Kings, Mr. Stringer & The Miss Marple Horns sowie Catcøre.

Porcelain - das ist Sängerin und Pianistin Cordel Unger. Auf der Bühne komplettieren Bass und eine weitere Stimme den Klang von Porcelain. The Mudbiters machen Musik im Bereich des Rockabilly mit Einflüssen von Kreativismus, Bier und allem, was aus den Nachbarräumen im KiG herüberschallt. Seit 2010 präsentieren die Female Kings Glitzer-Pop-Rock. Neben eigenen Songs spielt die Band ausgewählte Cover. Mr. Stringer & The Miss Marple Horns bieten Power-Rock mit viel Soul, Funk und ordentlich Gebläse. Bei Catcøre ist der Name Programm. Was die Band selbst als »melancholische Katzenschreie aus der Tiefe des Kratzbaums« bezeichnet, darf gemeinhin als Metalcore bezeichnet werden.

Auch interessant

Kommentare