Wulff empfing Gießenerin Anna Mettbach

Gießen/Berlin (pm). Die 85-jährige Gießenerin Anna Mettbach, die als Zeitzeugin für die Schrecken der Nazi-Herrschaft bekannt geworden ist, gehörte am Donnerstag zu den rund 80 "engagierten Bürgerinnen und Bürgern", die Bundespräsident Christian Wulff beim Neujahrsempfang in seinem Amtsitz Schloss Bellevue ehrte.

Begrüßt wurde die Gießenerin vom Bundespräsidenten und dessen Ehefrau Bettina.

Anna Mettbach wurde im Vogelsberg geboren und ist in Heidelberg aufgewachsen. Als Sintezza wurde sie im Januar 1942 wie große Teile ihrer Familie ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert. 1944 wurde sie zur Zwangsarbeit nach Ravensbrück und dann bei Siemens ins sächsische Wolkenburg verschleppt. Im März 1945 überlebte sie den "Todesmarsch" nach Dachau.

Seit dem Kriegsende lebt Anna Mettbach als Autorin in Gießen und hat ihre Lebensgeschichte oft vor Schulklassen erzählt. Am Freitag, dem 27. Januar, liest Anna Mettbach ab 19 Uhr im "Kultur im Zentrum" (frühere Stadtbibliothek) in der Lonystraße aus ihren 1999 veröffentlichten Erinnerungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare