+
Bäume weg, Woscht Anna noch da. FOTO: MÖ

Woscht Anna hält die Stellung

  • schließen

Gießen(mö). Das war schnell erledigt am Montag: Bis zum Mittag stand kein einziger Baum mehr auf dem Blecher-Gelände an der Ecke Ostanlage/Moltkestraße. Unter den Augen etlicher Zaungäste hatte ein Arbeitstrupp seit dem Morgen ein Dutzend Bäume gefällt und zerkleinert, mittendrin stand der Verkaufswagen der Woscht Anna. Wie Woscht-Anna-Betreiber Carlos Zach-Zach gegenüber der GAZ sagte, bleibt der Imbiss dort noch bis Januar stationiert und geöffnet. "Das ist so abgesprochen", fügte Zach-Zach hinzu.

Einen neuen Standort gibt es noch nicht, aber "einige Möglichkeiten", wie der Betreiber bestätigte. Ein Angebot habe er für die obere Grünberger Straße, aber lieber wäre Zach-Zach die "Stadtmitte". Dafür indes müsse er den Wagen flottmachen, weil er auf einer innenstadtnahen Fläche nicht rund um die Uhr stehen könne. Zach-Zach: "Das haben wir auch vor, denn der Wagen ist ja Kult in Gießen."

Wie berichtet, wird das frühere Firmengebäude, das später die Kreisbauaufsicht beherbergte, abgerissen. Im Neubau soll das städtische Jugendamt mit seinen rund 100 Mitarbeitern unterkommen. Angesichts der Raumnot im Rathaus soll die Behörde auf das Privatgelände umziehen. Auch eine Tiefgarage soll entstehen. Geplant wird das Projekt vom Gießener Architekturbüro HP&P.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare