chh_muell_050721_4c
+
Am nächsten Morgen haben die Feiernden wieder aufgeräumt. SCREENSHOT INSTAGRAM

Wochenende laut Polizei friedlich

  • Christoph Hoffmann
    VonChristoph Hoffmann
    schließen

Gießen (chh). Auch am zurückliegenden Wochenende ist an den Lahnwiesen gefeiert worden. Allerdings blieb es dieses mal friedlich, wie die Polizei betont. »Zusammenfassend verlief die Nacht zum Sonntag ruhig und ohne besondere Vorkommnisse«, teilt Polizeisprecher Jörg Reinemer mit. Auch am Freitag habe es keine größeren Probleme gegeben.

Am vorherigen Wochenende sah das noch anders aus. Während es am Freitag zwar laut, aber friedlich gewesen war, eskalierte es in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Eine Reihe von Anzeigen wegen Körperverletzung, Handtaschendiebstahl und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz waren die Folge. Gegen 2 Uhr sei es auf den Lahnwiesen unter anderem zu Flaschenwürfen gekommen, durch die mehrere Personen verletzt worden sind, teilte die Polizei mit. Eine Gruppe von etwa 50 Personen habe sich vor allem gegen die Polizeibeamten aggressiv verhalten und zudem Schmähgesänge gegen die Einsatzkräfte angestimmt. Schlussendlich haben die Polizisten die Wiese mithilfe von Hunden geräumt.

Wegen dieser Eskalation hat die Stadt eine Benutzerordnung erlassen, die unter anderem laute Musik nach 22 Uhr untersagt. Auch stärkere Präsenz seitens der Polizei wurde angekündigt.

Und so waren die Einsatzkräfte sowohl am Freitag als auch am Samstag am Rugbyfeld in Einsatz. »Ab 22 Uhr waren auf der Wiese noch etwa 500 Personen. Nur vereinzelt wurde Musik abgespielt«, sagt Reinemer mit Blick auf den Samstag. Es habe sich bezahlt gemacht, dass die Einsatzkräfte die Besucher der Lahnwiesen auf die neue Verordnung hingewiesen hätten. »Ein sehr großer Teil der Personen verhielt sich friedlich und folgte den Weisungen der Ordnungskräfte«, sagt Reinemer. Zwei offenbar stark angetrunkene Besucher der Lahnwiesen hätten aber zur Ausnüchterung mehrere Stunden im Gewahrsam verbringen müssen. Zwei Silvesterraketen seien ebenfalls gezündet worden, dabei sei aber niemand verletzt worden.

Am frühen Samstagmorgen zogen mehrere Besucher des Rugbyfeldes zu einer nicht angemeldeten Technoparty unter einer Brücke der B 429 weiter. Laut Reinemer wurde die Feier mit rund 300 Besuchern dann beendet. Auch am Sonntagmorgen sollen einige Feiernde weitergezogen sein, und zwar vor das THM-Gebäude an der Ringallee.

Unter der Brücke sah es am nächsten Morgen übrigens blitzblank aus. Die Feiernden hatten sich mit Mülltüten ausgestattet zu einem »Clean-up-Walk« getroffen. Das Motto: »Wer feiern kann, der kann auch aufräumen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare