Das KiZ stellt mit seiner hallenden Akustik bei Konzerten, wie hier kürzlich beim Auftritt von Übermut, zwar größere Herausforderungen, bietet aber eben auch ein ganz besonderes Ambiente. FOTO: ARCHIV/SCHEPP
+
Das KiZ stellt mit seiner hallenden Akustik bei Konzerten, wie hier kürzlich beim Auftritt von Übermut, zwar größere Herausforderungen, bietet aber eben auch ein ganz besonderes Ambiente. FOTO: ARCHIV/SCHEPP

KiZ wird als Kulturort erweitert

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Das KiZ hat mit seinem extremen Nachhall ganz besondere akustische Bedingungen. Wie sich die Räume der früheren Stadtbibliothek in der Kongresshalle dennoch für Konzerte nutzen lassen, untersucht das Kulturamt mit seiner Reihe "KiZ-Konzerte". Die Nullnummer dieser Reihe war das Konzert des Gießen-Improviser Pools, der nach der bestehenden Planung zum Start der Reihe das KiZ als Notnagel für einen Auftritt nutzte - erfolgreich.

Mit der Konzertreihe soll das KiZ weiter als Kulturort profiliert werden - über den Ausstellungsbereich hinaus. Schon jetzt nutzt es das Literarische Zentrum gelegentlich für Lesungen.

"Das KiZ ist ein grandioser Raum und mit seiner bestechenden Architektur zu schade, um nur von 1500 Besuchern im Jahr bei den Kunstausstellungen genutzt zu werden", sagt Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin Dietlind Grabe-Bolz.

Programmatisch soll zukünftig durch kürzere Laufzeiten der Ausstellungen Platz für andere Formate geschaffen werden. Und auch eine Bespielung während der Ausstellungen ist denkbar. "Der limitierende Faktor für die Entwicklung des KiZ als Veranstaltungsort ist allein und vor allem der erforderliche personelle Aufwand", sagt Stephanie Jackson, im Kulturamt verantwortlich für das Ausstellungsprogramm im KiZ.

Die Reihe KiZ Konzerte präsentiert mit #1 am Samstag, 24. Oktober, ab 20 Uhr einen Doppelabend elektronischer Musik. "Formvollendet" und "ausrauschen kollektiv" bedienen sich beide zeitgenössischer Generatoren elektronischer Musik. "Formvollendet" produziert ausschließlich mit Ableton, einem der gängigsten Musikprogramme, und ist quasi ein DJ-Set.

Ansgar Tappert, der Mann hinter "Formvollendet" wird dies um live eingespielte Geräusche ergänzen und das Set insgesamt um Visuals erweitern: Howard Katz, Tänzer und Performer, wird den Sound in Bewegungen übersetzen - allerdings im fernen Berlin mit Live-Verbindung nach Gießen, wo der Tanz von Howard Katz gestreamt wird.

Das Konzert hätte ursprünglich im Mai stattfinden sollen und musste coronabedingt verschoben werden. Der Auftritt war damals als zweiteiliger Abend zusammen mit dem Performance Duo Lorena Izquierdo und Aziz Lewandowski geplant. Da ein gemeinsamer Auftritt in absehbarer Zeit aus Termingründen nicht möglich sein wird, bot sich das "ausrauschen kollektiv" als Ersatz an.

Die elektronischen Klänge von Stefan Waldeck werden hier erweitert um Saxofon, gespielt von Lukas Neuner, und Gitarre/Bass (Stefan Neubacher). Jazzige Sounds, die auf viel Hall ausgerichtet sind.

Es stehen 25 Plätze zur Verfügung, Anmeldung per E-Mail an kulturamt@giessen.de erforderlich. Der Eintritt kostet 8, ermäßigt 5 Euro.

KiZ-Konzert #2 am 26. November

Die Reihe KiZ-Konzerte wird mit #2 am Donnerstag, 26. November, fortgesetzt. Dann bespielen Studierende vom JLU-Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik den Raum und präsentieren ihre Ergebnisse eines Kompositionsseminars unter der Leitung von David Holleber, Ole Hübner und Johannes Kühn. Eine Anmeldung per E-Mail an kulturamt@giessen.de ist auch für dieses Konzert erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare