Wintereinbruch bei Arbeitswoche

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Sieben Mitglieder der hiesigen Sektion des Deutschen Alpenvereins waren soeben an der turnusmäßigen Herbstarbeitswoche auf der Gießener Hütte beteiligt. Die ehrenamtlichen Helfer wurden dabei in den Hohen Tauern zweimal von einem nächtlichen Schneesturm überrascht und konnten deshalb anderntags nicht alle vorgesehenen Außenarbeiten erledigen. Aber auch so wurde noch viel erreicht. Auf der Zufahrt wurde eine Lkw-Ladung Splitt verteilt, um die problemlose Erreichbarkeit zu sichern. Die neue Solaranlage auf dem Hüttendach, die alte war im Frühjahr von einer Lawine beschädigt worden, wurde eingehaust. In der Hütte wurden in einem Waschraum die Fliesarbeiten abgeschlossen und eine Duschwanne eingesetzt. Außerdem wurden beschädigte Fensterläden repariert. Mit der Wintersicherung der Außenmöbel endete die Saison 2020. Die geplanten Markierungsarbeiten an den Wanderwegen mussten wegen des Wintereinbruchs auf den Frühsommer verschoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare