Weltkunst in Gießen

Gießen (dkl) Das vom Gießener Street-Art-Kollektiv 3Steps organisierte River- Tales-Festival findet seinen diesjährigen Abschluss in einer zweiten Ausstellung. Wer die umfangreiche Schau kürzlich im Museum verpasst hat, der kann dies nun ein wenig nachholen.

Ausstellungsort ist die Praxis eines langjährigen Unterstützerteams, die Radio- und Neurologie im Liebig-Center (Eingang Bahnhofstraße 64). Die Eröffnung am Mittwochabend war mehr als gut besucht, viele Freunde und Verwandte waren gekommen. Auch das Rahmenprogramm war interessant, spielte doch das deutsch-spanische Duo Zampano und Raulito aus Gießen seine Version von Rap-Musik.

Dass diese Musik zu Street Art passt, brauchte Kai Krieger in seiner Begrüßung nicht eigens erklären. Die Ausstellung sei ein Dank an alle Unterstützer ihrer mehrwöchigen Festivals, das in diesem Jahr Gießen und Marburg umfasste. Lange Jahre sind die drei auf viele Festivals in ganz Europa gereist. Mittlerweile sind sie keine Studenten mehr, haben Familie und Beruf, können also nicht mehr frei herumreisen. "Wir holen die namhaften Street-Art-Künstler nach Gießen. Die sind zwar Großstädte wie London, Paris und New York gewöhnt, aber nun bringen sie Weltkunst an die Lahn."

Vielfalt der Techniken zu bestaunen

Zu dieser Schau gibt es erstmals einen Verkaufskatalog, in dem alle Serigrafien, Editionen und Originale von 3Steps und den anderen Künstlern aufgeführt sind. Einige von ihnen haben bereits ihre Spuren an Gießener Hauswänden hinterlassen wie Chinny Bond, Dome (Christian Krämer), Kera1 und The London Police. Neu zu entdecken ist Rone, bei dessen Drucken nicht erkennbar ist, ob er mit Photoshop gestaltet hat oder die chaotischen Räume wirklich so arrangierte. In dieser Ausstellung ist die Kleinteiligkeit und Vielfalt der Techniken zu bestaunen - noch bis zum 16. Januar 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare