Stadtförster Ernst-Ludwig Kriep erläutert Mitgliedern der Lokalen Agenda 21 die Lage im Schiffenberger Wald. FOTO: PM
+
Stadtförster Ernst-Ludwig Kriep erläutert Mitgliedern der Lokalen Agenda 21 die Lage im Schiffenberger Wald. FOTO: PM

Waldschäden im Blick

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Die Gießener Lokale Agenda 21 hat ihre traditionelle Jahresfeier mit einer herbstlichen Exkursion rund um den Schiffenberg begangen. Unter sachkundiger Führung durch den Leiter des städtischen Forstbetriebs, Ernst-Ludwig Kriep, ging es durch den Schiffenberger Wald; dabei standen die neuartigen Waldschäden und mögliche Gegenstrategien im Mittelpunkt. Den Ausklang bildete ein gemeinsames Essen im Klosterhof.

Begrüßt wurde die 20-köpfige Gruppe durch Michael Bassemir vom Büro Bürgerbeteiligung und Lokale Agenda 21. Er warf einen kurzen Rückblick auf das Jahr. Im Frühjahr seien fast alle Aktivitäten der Lokalen Agenda coronabedingt zum Erliegen gekommen; als besonders schmerzlich bezeichnete er die Absage der Kunstaktion "Fluss mit Flair" im Juni. Doch inzwischen sei die Arbeit der Lokalen Agenda unter den geänderten Bedingungen wieder aufgenommen.

Bevor die Führung im Wald startete, leitete Kriep mit Zahlen und Daten rund um den Gießener Stadtwald ein. Dabei wurden auch die Lernflächen angesprochen, welche vollständig der Natur überlassen werden, um von den Veränderungen zukünftig zu lernen - gerade mit Blick auf die zunehmenden Herausforderungen durch den Klimawandel.

Bei der Führung durch den Forst wurden die Schwierigkeiten bei Aufforstungen im Wald und auf landwirtschaftlicher Fläche besprochen. Darüber hinaus diskutierten die Teilnehmenden über die neuen Anforderungen an die Baumarten durch lange Hitzeperioden und starke Niederschlagsereignisse. Es folgten Erklärungen zur FSC-Zertifizierung des Stadtwaldes und zur nachhaltigen Nutzung des Rohstoffs Holz. An der Mountainbike-Strecke im Schiffenberger Wald kam der Konflikt zwischen Naturschutz und den persönlichen Freizeitbedürfnissen des Menschen zur Sprache. Letztendlich stehe auch der Gießener Stadtwald vor neuen Herausforderungen, denen die Stadt mit neuen Erkenntnissen begegnen will.

Die Gießener Lokale Agenda 21 besteht derzeit aus acht Arbeitsgruppen, die sich unterschiedlichen Themen der nachhaltigen Entwicklung widmen.

Nähere Informationensind unter "Lokale Agenda 21" auf www.giessen.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare