Thomas Meier sammelt Spenden für den Kinderhospizdienst. FOTO: BF
+
Thomas Meier sammelt Spenden für den Kinderhospizdienst. FOTO: BF

Volle Pedalkraft für todkranke Kinder

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(bf). Was zunächst unvereinbar schien, hat Thomas Meier nun möglich gemacht: 2018 war der Frührentner nach jahrelanger Arbeit im IT-Bereich auf der Suche nach einer sinnvollen sozialen Arbeit. Durch Anregung seiner Frau kam er zu dem Entschluss, eine Ausbildung zum ehrenamtlichen Mitarbeiter im Kinder- und Jugendhospiz Bonn zu machen. Seitdem setzt er sich mit voller Kraft für kranke und sterbende Kinder ein.

Seinen Wunsch, trotzdem zu reisen und die Welt auf dem Fahrrad zu erleben, wollte er allerdings nicht aufgeben. So kam es zu der Idee, eine Fahrrad-Promotionstour durch Deutschland zu unternehmen, bei der er allen Mitgliedsdiensten des Deutschen Kinderhospizvereins (DKHV) - also auch Gießen - einen Besuch abstatten würde, um damit auf deren unverzichtbare Arbeit aufmerksam zu machen. Geplant hat der erfahrene Radler die Route hauptsächlich selbst. Im August ging es anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des DKHV los. Interessenten und Spender konnten über Meiers Posts und Blog an der 1600 Kilometer langen Reise teilhaben. Seit Beginn seiner Tour nahmen die Spendeneinnahmen deutlich zu. Darauf ist der DKHV in Corona-Zeiten dringend angewiesen, da Veranstaltungen wie Spendenläufe nicht wie gewohnt stattfinden können.

Die Resonanz auf seine Aktion ist durchweg positiv. Auf sich aufmerksam macht Meier mit seinem Trikot und den Bändern in der Vereinsfarbe grün, die er an jeder Anlaufstelle sammelt. Dadurch konnte er, neben den Presseterminen und der prominenten Unterstützung von Moderator Tim Frühling, auch in voller Fahrt viele Menschen über den DKHV aufklären und zum Spenden animieren. Gießen zählt zu einem seiner letzten Ziele, bevor er sich nach Siegen aufmacht und die Tour pünktlich zu seinem Hochzeitstag am morgigen Sonntag in Olpe abschließt. Spätestens dann hofft er sein Spendenziel von 1500 Euro auf Facebook zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare