Verstärkte Kontrollen in Buslinie 1

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Bei Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr hat die städtische Ordnungspolizei in der letzten Woche auch die Stadtbuslinie 1 unter die Lupe genommen. Die Kontrollen fanden konzentriert in den Abendstunden statt. Sie sollen fortgesetzt werden, kündigte Bürgermeister und Ordnungsdezernent Peter Neidel an. Die Bilanz eines Abends:

Insgesamt wurden bis zum Beginn der Ausgangssperre um 21 Uhr 67 Personen angetroffen. Drei Personen trugen dabei keine Mund-Nase-Bedeckung. Ein Mann entblößte sich aufgrund seines stark alkoholisierten Zustandes und wurde von der Ordnungspolizei festgenommen. Im Anschluss nahm die Polizei ihn in Gewahrsam.

Nach Beginn der Ausgangssperre wurden noch 20 Personen in der Buslinie angetroffen, davon hatten fünf einen nach Verordnung gewichtigen Grund, um sich noch draußen zu bewegen. Zwölf Personen waren auf dem Weg in ihre Unterkunft in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in der Rödgener Straße. Sie wurden über die bestehende Ausgangssperre aufgeklärt. Drei Personen konnten den genannten Gruppen nicht zugeordnet werden. Zwei von ihnen belästigten eine Frau verbal. In diesen Fällen wurden die Personalien festgestellt.

Auftrag der Ordnungspolizei war es, zum einen die Einhaltung des Tragens der Mund-Nase-Bedeckung zu kontrollieren, zum anderen den vorliegenden Beschwerden mehrerer Fahrgäste nachzugehen, wonach es in letzter Zeit auf dieser Buslinie zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen den Fahrgästen und den Busfahrern gekommen sei. Hauptsächlich ging es in diesen Streitfällen um das Nichttragen einer Mund-Nase-Bedeckung bzw. um alkoholisierte Personen, die andere Fahrgäste belästigt hätten. Wiederholt war es vor allem im Abschnitt zwischen Berliner Platz und der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung auch zu Vorfällen gekommen, in denen die Polizei einschreiten musste.

Große Mehrheit hält sich an Vorgaben

Der Kontrolle der Ordnungspolizei war eine Abstimmung zwischen Ordnungsamt, Polizei und der Mit.Bus GmbH vorausgegangen. Alle begrüßten die Kontrollmaßnahmen. "Die übergroße Mehrheit" der Bevölkerung halte sich an die Vorschriften der Allgemeinverfügung des Landkreises Gießen hinsichtlich des Ausgehverbotes bzw. an die Bestimmungen zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung, fasste Neidel zusammen. Die Häufung von Vorfällen im Bereich der Linie 1 sei bedauerlich. Hier würden Ordnungs- und Landespolizei weiterhin Präsenz zeigen.

Bei Kontrollen des Polizeipräsidiums Mittelhessen in der Nacht zum Dienstag ahndeten die Ordnungshüter etwa zehn Ordnungswidrigkeiten gegen die Ausgangsbeschränkungen und leiteten entsprechende Verfahren ein. Gegen 21.30 Uhr waren zum Beispiel drei Personen auf dem Ludwigsplatz unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare