Verkehrsfreigabe am Berliner Platz verzögert sich

Gießen (pm). Wegen gravierender Schäden an der Wieseckbrücke in Richtung stadtauswärts verzögert sich die Verkehrsfreigabe am Berliner Platz.

Zurzeit werde mit Hochdruck daran gearbeitet, bis zum Semesterbeginn Mitte Oktober die alte Verkehrsführung wieder herzustellen, schreibt Stadtrat Thomas Rauch. Die Schäden an der Brücke seien erst jetzt im Zuge der Straßenbauarbeiten entdeckt wurden. Vermutungen gehen dahin, dass bei der letzten Deckenreparatur in den 90er Jahren bei den Abfräsarbeiten der Asphaltdecke nicht sorgfältig genug gearbeitet und der Unterbau der Stahl- und Betonteile beschädigt wurde. Mit der jetzigen Undichtigkeit in der Brückenkonstruktion könne die Stahlbewehrung Schaden nehmen, rosten und den Beton zerstören. Von der Tiefbauverwaltung werde eine dichte Brücke angestrebt.

Laut Rausch muss nun an eine kurzfristig verfügbaren Fachfirma für Betonsanierung ein Auftrag in der Größenordnung von bis zu 50 000 Euro vergeben werden, um mit Spezialharz die Beschädigungen in der Betonkonstruktion auszugießen. Erst nach diesen Reparaturarbeiten kann dann die normale Trag- und Deckenschicht des Asphaltbelages sowie die Markierung der Fahrbahn aufgetragen werden.

Während der gesamten Zeit der Nacharbeiten wolle man auch sonstige Mängel in der neu hergestellten Fahrbahn beseitigen, um spätestens Mitte Oktober den gesamten Busverkehr wieder normal laufen lassen zu können. Die Maßnahme solle auch deshalb jetzt durchgeführt werden, damit am Berliner Platz kein weiteres Provisorium entstehe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare