Uniklinikum und ekom21 kooperieren bei Corona

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). In Zeiten der Corona-Pandemie kommt der Digitalisierung eine besondere Bedeutung zu. So werden von der ekom21, dem größten kommunalen IT-Dienstleister in Hessen, spezielle Prozesse entwickelt, die aufgrund einer Vereinbarung mit dem Land Hessen allen hessischen Kommunen und Landkreisen kostenfrei zur Verfügung stehen. Grundlage hierbei ist die Digitalisierungsplattform "civento" der ekom21.

Einer der kürzlich entwickelten Workflows ist der Online-Service "Meldung eines Corona-Verdachtsfalls", der schon zu Beginn des Lockdowns hessenweit und kostenfrei den Gesundheitsämtern zur Verfügung gestellt wurde. Mit dem Programm ist es eventuell infizierten Bürgern möglich, ihren Verdachtsfall zu melden und mit der zuständigen Behörde online in Kontakt zu treten. Gleichzeitig können die Gesundheitsämter die unter Umständen notwendige weitere Kommunikation mit den Anfragenden besser organisieren.

Nun wird durch das Vorschalten von "Covid online", einem Covid-19-Leitsystem, das vom Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) entwickelt wurde, eine präzise sowie wissenschaftlich fundierte Diagnose der eingehenden Meldungen möglich. Mehr noch: Der Online-Service "Meldung eines Corona-Verdachtsfalls" der ekom21 erhält durch das Vorschalten von "Covid online" eine stets aktuelle Grundlage. Zudem werden die Gesundheitsämter von unbegründeten Anfragen entlastet und das von dem UKGM entwickelte Covid-19-Leitsystem stärker frequentiert. Über die "Verknüpfung" beider Software- lösungen wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg und der ekom21 geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare