_162553_4c
+
Die Uni bereitet sich auf das neue Semester vor.

Uni prüft Schnelltest-Einsatz

  • Jens Riedel
    VonJens Riedel
    schließen

Gießen (pm). Während sich die Schulen auf die Osterferien freuen, steht der Universität Gießen (JLU) das neue Semester bevor. Offiziell beginnt das Sommersemester am 1. April, doch die Vorlesungen starten erst ab 12. April - und das in einer weiteren sehr schweren Phase der Corona-Pandemie mit dritter Welle und Mutationen.

»Das zweite Quartal dieses Jahres dürfte alles andere als einfach werden. Unsere Hoffnung richtet sich auf ein zunehmendes Impftempo und die dadurch eröffnete Möglichkeit, bis zum Ende des zweiten Quartals einen entscheidenden Schritt zur Eindämmung der Pandemie vorangekommen zu sein«, teilt die Uni mit. Die zunächst beschlossene »Osterruhe« habe auch die Pläne der Uni kurzzeitig durcheinandergewirbelt, und es drohten Prüfungen verlegt werden zu müssen. Doch dies sei mittlerweile wieder vom Tisch, sodass weder Prüfungen noch Lehrveranstaltungen verschoben werden müssen und sich auch an den Öffnungszeiten der Uni-Einrichtungen für den 1. April (Gründonnerstag) nichts ändern werde.

Unabhängig davon bereiten der Uni die rasant gestiegenen Infektionszahlen große Sorgen. »Wir halten es vor diesem Hintergrund für durchaus möglich, dass es in den kommenden Wochen zu weiteren bundes- oder hessenweiten Einschränkungen und zu zusätzlichen lokalen Einschränkungen durch den Landkreis kommen könnte. Die JLU wird sich dann - wie bisher - auf die jeweils gültige Verordnungslage einzustellen haben«, schrieb Uni-Präsident Prof. Joybrato Mukherjee an alle Studierenden und Uni-Beschäftigten.

Dass die Studierenden und Beschäftigten sich bislang überaus verantwortungsvoll verhalten und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit großer Disziplin mitgetragen hätten, habe ihn sehr gefreut. »Wir gehen daher davon aus, dass Sie - trotz aller verständlichen Frustration - Ihre Mobilität auch über die Osterferien auf ein Mindestmaß beschränken und von touristischen Reisen absehen werden«, appellierte die Uni-Führung an Beschäftigte und Studierende.

Bezüglich Schnell- und Selbsttests prüft die Uni derzeit gemeinsam mit dem Land, in welchem Umfang und zu welchen Zwecken Tests eingesetzt werden könnten, um neben den nach wie vor zentralen Abstands-, Masken- und Hygieneregeln eine zusätzliche Sicherheit herzustellen, gerade auch mit Blick auf die alsbald beginnende Vorlesungszeit des Sommersemesters. Konkret sei diesbezüglich aber noch nichts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare