Unfall_WieseckerStrasze_G_4c
+
Das Polizeifahrzeug überschlug sich nach der Kollision mit einem Pkw, schleuderte gegen einen Lampen- und Ampelmast und kam erst Dutzende Meter weiter zum Stehen.

Unfall am Wiesecker Weg: Polizeiwagen überschlägt sich

  • VonConstantin Hoppe
    schließen

Gießen (con). Der Wiesecker Weg im Bereich der Kreuzung Wiesecker Weg/Waldbrunnweg/Dürerstraße glich am Freitagabend einem Trümmerfeld: Grund war ein schwerer Unfall, in den auch ein Streifenwagen der Polizei involviert war.

Ereignet hat sich der Unfall gegen 19 Uhr: Eine Polizeistreife eilte auf Alarmfahrt mit Blaulicht und Martinshorn aus Richtung Innenstadt kommend den Wiesecker Weg entlang. An der Kreuzung Wiesecker Weg/Waldbrunnweg/Dürerstraße kam es dann zum Crash: Der Fahrer eines weißen Audi überhörte wohl die Sirene, fuhr vom Waldbrunnweg auf den Wiesecker Weg und rammte das Polizeifahrzeug seitlich. Der Einsatzwagen überschlug sich, schleuderte gegen einen Ampel- und Laternenmast und kam erst einige Dutzend Meter weiter auf dem Wiesecker Weg zum Stehen. Wie das Ampelzeichen zum Unfallzeitpunkt geschaltet war, stand noch nicht fest.

Sowohl an dem Einsatzwagen als auch an dem Audi entstand Totalschaden. Die beteiligten Personen hatten allesamt einen Schutzengel: Sowohl die beiden Polizeibeamten als auch der 20-jährige Audifahrer wurden nur leicht verletzt und konnten sich selbst aus den Fahrzeugen befreien. Sie wurden zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht, aber alle drei bereits wieder entlassen.

Bis zur Räumung der Unfallstelle wurde der Kreuzungsbereich über mehrere Stunden gesperrt - durch austretende Betriebsstoffe musste auch eine Reinigung der Straßenoberfläche erfolgen, bevor die Straße wie freigegeben werden konnte. 16 Einsatzkräfte der Gießener Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehr Wieseck sicherten die Unfallstelle und halfen bei den Räumungsarbeiten. Dazu gehörte auch die Beseitigung von Gefahrenstellen durch die umgeknickten Masten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf einen niedrigen sechsstelligen Betrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare