200. Veranstaltung

Umweltrechtsschutz in der gerichtlichen Praxis

  • schließen

In Fortsetzung des Umweltrechtlichen Praktikerseminars spricht in der Jubiläumsveranstaltung, der 200. Sitzung, am Donnerstag, 7. Februar, der Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht, Prof. Dr. Rüdiger Rubel (Leipzig/Gießen), über "Umweltrechtsschutz in der gerichtlichen Praxis".

In Fortsetzung des Umweltrechtlichen Praktikerseminars spricht in der Jubiläumsveranstaltung, der 200. Sitzung, am Donnerstag, 7. Februar, der Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht, Prof. Dr. Rüdiger Rubel (Leipzig/Gießen), über "Umweltrechtsschutz in der gerichtlichen Praxis".

Der politische Wille auf europäischer, aber auch auf nationaler Ebene, dem Vollzugsdefizit im Bereich des Umweltrechts durch eine weitreichende "Verobjektivierung" des Rechtsschutzes entgegenzuwirken, hat Grundgewissheiten des nationalen Verwaltungsverfahrens- und Verwaltungsprozessrechts erschüttert. Von dem durch die "Verletztenklage" geprägten subjektiven Rechtsschutzsystem in Deutschland haben Verbandsklage und absolute Verfahrensrechte insoweit nicht viel übrig gelassen. Wie wirkt sich diese Entwicklung in der gerichtlichen Praxis aus? Und welchen Einfluss hat sie auf das Rechtsverständnis der Öffentlichkeit? Dieser Frage geht Rubel nach. Der Vortrag beginnt um 18.15 Uhr in Hörsaal 031 des Vorlesungs- und Seminargebäudes der Fachbereiche Rechtswissenschaft/Wirtschaftswissenschaften in der Licher Straße 68. An den Vortrag wird sich eine Diskussion anschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare