Verleihung des Gießener Umweltpreises 2020. FOTO: PM
+
Verleihung des Gießener Umweltpreises 2020. FOTO: PM

Umweltpreis für zwei Initiativen

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). Am vergangenen Dienstag hat Stadtverordnetenvorsteher Frank Schmidt den Gießener Umweltpreis verliehen. Aus den sechs Bewerbungen hat die Umweltpreis-Jury unter Vorsitz von Barbara Haderer nach gründlicher Erörterung zwei Initiativen ausgewählt: die Werkstattkirche der Jugendwerkstatt und die Vogel- und Naturschutzgruppe Hangelstein im ESV Gießen. Als Preisgeld stehen jeweils 500 Euro zur Verfügung.

Den Umweltpreis gibt es nunmehr seit 29 Jahren. Seitdem wurde der beliebte Preis an 42 Preisträger aus den unterschiedlichsten Umwelt- und Naturbereichen verliehen. Damit soll nachhaltig und vielfältig das Verständnis und das Problembewusstsein für die Belange des Umwelt- und Naturschutzes gefördert, in besonderem Maße die natürlichen Lebensgrundlagen gesichert und das Wohnumfeld in ökologischer Hinsicht verbessert werden.

Die Mitarbeiter der Werkstattkirche bezeichnen sich als "Gemeinwesenarbeiter". Sie beschäftigen sich mit der ökologischen Verantwortung und Arbeit im Rahmen des alltäglichen Lebens. Jeder Mensch kann mitmachen und seine Fähigkeiten einbringen. Die Zielsetzung des "Reparatur-Treffs" ist es, kaputte Elektrogeräte durch fachgerechte Reparatur, durch den mittlerweile erheblichen Fundus an Ersatzteilen und einen 3-D-Drucker einer Wiederverwendung zuzuführen oder Ersatzteile selbst herzustellen. Die Werkstattkirche ist auch Umschlagplatz für gebrauchte Gegenstände aller Art. Für das gemeinsame Kochen und Essen am "Mittagstisch" werden abgeschriebene Lebensmittel verwendet, Gemüse in Hochbeeten aus recyceltem Material angebaut und durch eine Kelter Säfte hergestellt. Höhepunkte sind Bastel- und Spielaktionen mit Kindern, bei denen gebrauchtes oder ausgedientes Material zum Einsatz kommt.

Die Vogel- und Naturschutzgruppe Hangelstein betreut ca. 450 Nistkästen im Hangelstein, im Badenburger Wäldchen und entlang der Wieseck und kümmert sich um die Erhaltung und Pflege des kleinen Teiches beim Klauseborn. Sie sorgt für das Bauen, Aufstellen und Betreuen von Insektenhotels und kümmert sich um die Pflege von Schautafeln im Wald. Auch richtet die Gruppe Futterstellen für Vögel ein. Zudem hat sich die Gruppe zur Aufgabe gemacht, einen Teil des Lehrwäldchens zu unterhalten. Beim Errichten von Insektenhotels wurden Schul- und Kindergartenkinder beteiligt, um den Umweltgedanken bereits den Kleinsten zu vermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare