Bärbel Wiegand hängt an einem vertrockneten Baum Aussagen von Bürgern über die Wichtigkeit von Wasser und Nachhaltigkeit auf. FOTO: IGE
+
Bärbel Wiegand hängt an einem vertrockneten Baum Aussagen von Bürgern über die Wichtigkeit von Wasser und Nachhaltigkeit auf. FOTO: IGE

Über den Wert des Wassers

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(ige). In der Werkstattkirche in der Ederstraße wird Nachhaltigkeit groß geschrieben. Dort haben sich unter der Trägerschaft der Jugendwerkstatt ehrenamtliche Helfer - genannt Mitmachmenschen - zusammengefunden, die der Wegwerfgesellschaft eine sinnvolle Alternative entgegensetzen wollen etwa mit dem Reparieren von Elektrogeräten.

Am Hessischen Nachhaltigkeitstag zelebrierte die Werkstattkirche nun eine besondere Kunstaktion: Im Hof der Werkstattkirche steht ein Bäumchen, das zwar angepflanzt wurde, aber nicht angewachsen ist und nicht überlebt hat. Dahinter ist das Bild einer Savanne auf einer fast zehn Meter breiten Leinwand zu sehen. Das Motiv Savanne soll darauf hinweisen, dass Wasser knapp wird, erkennbar am vertrockneten Baum vor der Werkstattkirche. Nun befragten Christoph Geist und Bärbel Weigand von der Werkstattkirche Menschen zum Thema Wasser und Nachhaltigkeit. Alle Zusendungen wurden am Donnerstagnachmittag an das vertrocknete Bäumchen gehängt. Dies sollte veranschaulichen, was Wasser sein kann und was Wassermangel bedeutet.

Auf den Schildern ist etwa zu lesen: "Wasser ist Leben. Trockenheit bedeutet Tod von Menschen, Tieren und Pflanzen." - "Wasser ist Menschenrecht." - "Geld kann man nicht trinken, aber Wasser." - "Wie wichtig Wasser ist, weiß der Mensch erst, wenn er keines hat."

Auch den evangelischen Dekan André Witte-Karp, seinen Vorgänger und jetzigen Landtagsabgeordneten Tilo Becher und den Leiter des städtischen Umweltamtes Dr. Gerd Hasselbach sowie viele andere Interessierte beeindruckten die am toten Baum aufgehängten Schilder.

"Geld kann man nicht trinken"

Das Schlusswort der Kunstaktion war Hans-Peter Fischer vorbehalten. Der Firmenchef von Fischer Energietechnik sagte: "Mein Schaffen dreht sich um Wasser und den sinnvollen Umgang damit." Er spendete der Werkstattkirche eine Tauchpumpe für ihre Wasserbehälter. Weigand und Geist suchen nun noch einen Sponsor für eine Hecke, die am Hofeingang gepflanzt werden soll. Die Pflanzgrube ist bereits ausgehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare