+
Erika Bartsch und Walter Schenck sind seit 20 bzw. seit 25 Jahren im Oberhessischen Museum ehrenamtlich im Einsatz. FOTO: SCHEPP

Mit über 80 im Ehrenamt

  • schließen

Das Oberhessische Museum und der Verein Ehrenamt haben am Donnerstag ehrenamtliche Mitarbeiter geehrt. Besonders gewürdigt wurde das langjährige Engagement zweier "alter Hasen".

Mit einem kleinen Festakt hat das Oberhessische Museum am Donnerstag zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiter gewürdigt. Auch Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz bedankte sich bei 32 Ehrenamtlichen und erklärte, dass das Museum ohne deren Engagement nicht funktionieren würde. Katharina Weick-Joch, Leiterin des Museums, zielte in ihren Worten darauf ab, dass viele Mitarbeiter sogar "eine ganz persönliche Beziehung zum Museum" hätten.

Zum Beispiel Walter Schenck. Der 88-Jährige wurde für 25 Jahre Mitarbeit im Aufsichtsdienst ausgezeichnet. Der ehemalige Verwaltungsangestellte ist in Gießen geboren und aufgewachsen. Als "alter Gießener" habe er die Bombenangriffe erlebt, genauso wie den Wiederaufbau.

Trotzdem erinnere er sich gerne an seine Jugend und daran, wie Gießen früher aussah. Im Leib’schen Haus, welches die Stadtgeschichte Gießens ausstellt, ist Schenck seit 1995 im Dienst. Ihm ist der persönliche Kontakt zu den Besuchern wichtig. "Besonders weil die Zeitzeugen jetzt langsam aussterben", sagt er. Noch denkt Schenck nicht ans Aufhören. "Solange es die Gesundheit zulässt, möchte ich weitermachen."

Der gleichen Meinung ist Erika Bartsch. Die 83-Jährige wurde von der Stadt für ihr 20-jähriges Engagement gewürdigt. 1937 im Landkreis Ohlau im heutigen Polen geboren, flüchtete Bartsch 1949 mit ihrer Familie zunächst nach Lollar. Erst 1965 kam sie nach Gießen und arbeitete fortan im Sozialamt. Nach 26 Jahren bei der Stadt ging Bartsch Anfang der 90er in den Ruhestand. Doch ausruhen wollte sie sich nicht. "Mir war klar, dass ich aktiv bleiben möchte." Darum hörte sie sich unter ehemaligen Kollegen um und wurde durch Zufall zunächst als Vertretung im Museum eingesetzt. Schließlich habe ihr die Arbeit so viel Spaß gemacht, dass sie zweimal in der Woche kam.

Duo bleibt weiterhin dabei

Auf Schenck und Bartsch kann Angelika Nailor vom Verein Ehrenamt weiter bauen. Die beiden wünschen sich noch einige weitere Jahre als ehrenamtliche Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare