_1LOKSTADT25-B_092523_3_4c
+
Akrobatik beim »Zuch« 2020. Morgen fällt das närrische Treiben aus. ARCHIVBILDER: SCHEPP/SON

Fassenacht fällt aus

Trotz Kaiserwetter kein »Zuch« in Gießen - Fassenachter hoffen auf 2022

  • Burkhard Möller
    VonBurkhard Möller
    schließen

Blauer Himmel, Schnee und 100 000 Narren am Straßenrand. Morgen hätte in Gießen die Fassennachts-Kampage ihren Höhepunkt erreicht, aber erstmals seit genau 30 Jahren »kimmt de Zuch« wegen nicht.

Herr Helmchen: Was machen Sie am Samstagabend?

Günter Helmchen: Eine Prunksitzung für mich und meine Frau (lacht). Wir machen, was alle im Moment machen: Wir werden zu Hause bleiben.

Es ist Donnerstagnachmittag. Jetzt würde eigentlich die ganz heiße Phase der Kampagne beginnen.

Im Moment würde der Sturm aufs Rathaus laufen, am Abend wäre Weiberfassenacht in der Kongresshalle mit 800 Frauen, eine sensationelle Veranstaltung. Am Samstag erst die Seniorensitzung, am Abend dann die Prunksitzung und am Sonntag der Zug. Am meisten tun mir die Senioren leid. Wir sind mobil und können uns beschäftigen, aber die Älteren kommen im Moment gar nicht raus aus den Heimen. Für viele ältere Gießener ist die Seniorensitzung ein Highlight, da freuen die sich schon wochenlang drauf.

Im Fernsehen laufen coronagerechte Fassenachtssitzungen. Schauen Sie sich das an?

Ja, das schaue ich mir an. »Hessen lacht zur Fassenacht« zum Beispiel, da war unser Prinzenpaar dabei. Die Sitzung aus Mainz auch. Ich habe die Fernsehsitzungen eigentlich immer geschaut. Den ein oder anderen Gag konnte ich in meine eigene Sitzungsleitung noch einbauen.

Es liegt Schnee, die Sonne scheint. Kaiserwetter für den Fassenachtszug. Wie weh tut das, dass er nicht stattfinden kann?

Das tut natürlich weh. Die Gießener Fassenachtsvereinigung (GFV) hat ihre Kampagne im vergangenen Jahr zwar sehr früh abgesagt, aber es gab trotzdem Ideen, etwas auf die Beine zu stellen. Wir hatten uns überlegt, heute auf dem Gelände der SB-Union einen kleinen stehenden Zug mit dem Elferratswagen und dem Prinzenpaar zu machen und durch Wasserrohre Kamelle an Autofahrer zu verteilen. Das Gesundheitsamt hat aber nicht mitgespielt. Man muss immer das Positive sehen: Wir hatten jetzt die Zeit, unsere Wagen für den Zug 2022 einer Grundrenovierung zu unterziehen.

Wie geht Polonaise Blankenese coronagerecht?

Online. Wir haben im Internet dazu aufgerufen, dass die Leute zu Hause Mini-Polonaisen auf Video aufnehmen und uns schicken. Wir schneiden sie dann zu einer möglichst langen zusammen. Es geht für einen Verein wie uns auch darum, dass die Leute am Ball bleiben und wir vor allem die Kinder nicht verlieren. Die Garden haben die ganze Zeit online weitertrainiert. Am Montag oder Dienstag will unser Prinzenpaar aus dem vergangenen Jahr mit der Oberbürgermeisterin vor Kindergärten und Altenheimen närrische Grüße entrichten. Eine schöne Geste.

Seit wann sind Sie dabei?

Seit 14 Jahren, als meine Frau Anja und ich Prinzenpaar waren. Ich habe damals länger überlegt, ob wir das machen sollen. Die Entscheidung haben wir nie bereut. Im Gegenteil: Die Kampagne war mit die schönste Zeit unseres Lebens. Mir läuft es noch heute eiskalt den Rücken runter, wenn ich an den Moment denke, als unser Wagen beim Zug aus der Wolfstraße auf die Grünberger Straße einbog und wir auf die Zuschauermassen unten in der Grünberger Straße und am Ludwigsplatz, die das Prinzenpaar erwarteten, geguckt haben.

Kann man Fassennacht verlernen?

Niemals. Die Fassenacht kehrt ganz sicher zurück. Wir überlegen jetzt schon, unter welchen Rahmenbedingungen die Kampagne 2021/22 stattfinden könnte. Vorhin hat mich ein Freund angerufen und hat gesagt: Ab heute ziehe ich die Kappe auf. So muss es sein.

Die Kampagne 2020/21 ist nicht die erste, die ausfällt. Vor 30 Jahren wurden Sitzungen und Züge abgesagt. Grund damals: Der Beginn der Gegenoffensive westlicher Truppen im Rahmen des zweiten Golfkriegs am 16. Januar 1991.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare