+

Träume in die Tat umsetzen

  • schließen

Gießen/Wettenberg (se). "Sie haben viel gelernt, machen Sie Ihre eigenen Erfahrungen. Schritt für Schritt", forderte Holger Volkwein, Abteilungsleiter an der Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten, die frischgebackenen Abiturienten auf. Andreas Brüll, ebenfalls Abteilungsleiter an der Theodor-Litt-Schule, rief in der im Wechsel gehaltenen Rede den jungen Leuten, die gerade die Abiturprüfungen abgelegt haben, zu: "Mit dem Abitur haben Sie zumindest in beruflicher Hinsicht jetzt gute Karten und können entscheiden, wie Sie diese spielen."

Mit einem gemeinsamen Abiball feierten die beiden beruflichen Schulen am Freitagabend im Wißmarer Bürgerhaus ihre Absolventen. 34 WSO-Schüler und 26 an der TLS konnten während der Feier ihre Abschlusszeugnisse entgegennehmen. Dabei wurden Stefan Szalay aus Kleinlinden und Gulistan Yüsün (Wieseck) in der WSO mit der Note 1,0 als Jahrgangsbeste ausgezeichnet. Jonas Siebel (Note 1,2) aus Allendorf/Lda., Nadine Würth (1,4/Großen-Linden), Marius Schmalz (1,6/Lollar) und Jonathan Schöngarth (1,9/Großen-Buseck) erhielten von der Theodor-Litt-Schule diese Auszeichnung.

Beide Redner bedankten sich bei denjenigen, durch die die Zusammenarbeit zwischen den beiden Schulen ("WSO trifft Theo") "prima geklappt hat". Volkwein richtete seinen Dank auch an die Kollegen, die "motiviert, gecoacht und - wenn nötig - auch getröstet haben, so dass die jungen Leute, die ihnen am Herzen liegen, die Leistungen erbringen konnten, die wir heute Abend gemeinsam feiern". Die Atmosphäre im Bürgerhaus und "die tolle Dekoration spiegeln etwas wider, auf das wir stolz sein können. An beiden Schulen herrscht ein ausgesprochen gutes Unterrichtsklima."

Brüll griff in seiner Rede Aussagen des unheilbar an Krebs erkrankten Informatikprofessors Randolph ("Randy") Pausch aus Pittsburgh (Pennsylvania) auf, der kurz vor seinem Tod im Jahr 2008 in seiner sogenannten letzten Vorlesung ("Last Lecture") dazu aufforderte, die Wahrheit zu sagen ("Tell the Truth"). Ein weiterer Rat des Verstorbenen: "Sei gut in einer Sache. Das macht dich wertvoll." In Anlehnung an dieser Ratschläge forderte Brüll die Abiturienten auf: "Finden Sie heraus, welche Träume Sie in Ihrem Leben verwirklichen wollen, in was Sie wirklich gut sein wollen, und machen Sie sie wahr."

Volkwein warf für die Schüler einen Blick zurück und räumte ein, dass die nunmehr Ehemaligen viel von dem in der WSO erlernten vergessen werden. Aber: "Hoffentlich sind Sie in der Position zu sagen, ja ich kann das, ich weiß, wie ich an eine Sache herangehe." Eine weitere Bitte des Abteilungsleiters: "Versuchen Sie, nach der Schulzeit für sich und andere Verantwortung zu übernehmen. Kneifen und wegducken gilt nicht."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare