_1LOKSTADT7-B_172814_4c
+
So kannte man Werner Damm bei der Tour der Hoffnung: 2019 interviewte er Bundesliga-Trainer Felix Magath.

Mit 70 gestorben

Tour der Hoffnung: Trauer um ehemaligen HR-Sportreporter Werner Damm

  • Burkhard Möller
    VonBurkhard Möller
    schließen

Der langjährige Sportreporter Werner Damm ist tot. Er starb im Alter von 70 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts. Dies gaben die Tour der Hoffnung und der Hessische Rundfunk bekannt.

Gießen - Mit einer sehr traurigen Nachricht hat am Samstagmorgen die diesjährige Tour der Hoffnung (TdH) begonnen. Vor dem Start bei den Gießener Stadtwerken in der Lahnstraße gab Hessenschau-Moderator Andreas Hieke bekannt, dass sein früherer HR-Kollege Werner Damm, der seit vielen Jahren als Tour-Moderator bei den Spendenempfängen der TdH die prominenten Sportler interviewte, am Freitag gestorben ist.

Nach Angaben seines früheren Senders starb der 70-Jährige an den Folgen eines schweren Herzinfarkts, den er Anfang August offenbar bei einer Rennradtour erlitten hatte. Der Sportreporter war bewusstlos im Uferweg in Gießen neben seinem Fahrrad gefunden worden und musste wiederbelebt werden.

Tour der Hoffnung: Werner Damm stirbt an Folgen eines schweren Herzinfarkts

Die Tour-Teilnehmer reagierten fassungslos mit großer Betroffenheit auf die Nachricht. »Lieber Werner, vielen Dank für die Zeit, die wir mit dir verbringen durften«, sagte Andreas Hieke. Anschließend wurde eine Gedenkminute für den aus Reiskirchen stammenden Sportjournalisten eingelegt.

In seinen Jahren bei der Tour hatte Damm das Publikum auf den Marktplätzen mit fachkundigen und humorvollen Interviews mit den Weltmeistern und Olympiasiegern, die sich im Fahrerfeld befanden, unterhalten. Dem breiten Fernsehpublikum war er vor allem von den Leichtathletik-Übertragungen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften bekannt. Der Hessische Rundfunk (HR) bezeichnete den Verstorbenen in einem Nachruf als »prägendes Gesicht« des HR-Fernsehens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare