"Ton ab" in der Loge

  • schließen

Gießen(pm). Das war schon sehr beeindruckend, was Volker Seidler, Leiter der Abteilung Tontechnik am Stadttheater, und Martin Przybilla, Leiter der Videoabteilung, den Mitgliedern des Theatervereins beim letzten monatlichen Treffen zu berichten hatten. In ihrer bildgestützten Präsentation konnten sich die Theaterfreunde einen Eindruck davon verschaffen, unter welch beengten Verhältnissen beide Abteilungen zu arbeiten haben, denn sie residieren in der umgebauten "Landratsloge" und einem angrenzenden Raum, der durch die Verkleinerung der Damentoilette in der ersten Etage entstanden war.

Die Anfänge der Tonabteilung gehen auf das Jahr 1965 zurück. Zur Veranschaulichung hatte Volker Seidler ein Tonbandgerät und zwei 60 Watt Lautsprecher mitgebracht. Die heutige Anlage reicht mit 40 000 Watt aus, um ein Stadion zu beschallen. Während bis 1997 die Tontechnik analog arbeitete, gibt es seit diesem Zeitpunkt einen digitalen Schnittplatz. Die Abteilung besteht aus drei festen Mitarbeitern und einer Aushilfe. Es wird im Zwei-Schicht-Betrieb gearbeitet. Volker Seidler bildet am Stadttheater Veranstaltungstechniker aus. Beim Zuhören merkt man, dass er für seinen Beruf brennt. Er arbeitet seit 1995 am Stadttheater und bezeichnet seinen Beruf als seine Berufung.

Auch Martin Przybilla, seit 2004 in Gießen tätig, berichtet begeistert von seinem Arbeitsbereich, den er und sein Mitarbeiter sich räumlich mit der Tonabteilung teilen. Er kommt ursprünglich aus der Musikszene und hat seine Arbeit am Theater in der Tontechnik begonnen, die die Anfänge der Bildunterstützung, anfangs mit einem Tageslichtprojektor, mit betreute. Mit dem technischen Fortschritt entwickelte sich eine eigene Abteilung über den Acht-Millimeter-Film, den Beamer, der VHS-Kamera einschließlich Kassetten und Recorder hin zum Videomischpult. Der heutige Beamer des Stadttheaters arbeitet mit 12 000 Lumen und statt am Mischpult werden die Arbeiten am Laptop ausgeführt. Wie echte Bilder manipuliert werden können, zeigte Przybilla den begeisterten Theaterfreunden anhand von Beispielen aus laufenden und vergangenen Produktionen.

Helga Göbel, Vorsitzende des Vereins der Freunde des Stadttheaters Gießen, dankte Seidler und Przybilla für diesen informativen, unterhaltsamen Abend und lud alle Anwesenden zum Stammtisch der Theaterfreunde in das Bistro Da Vinci ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare