Asphalt statt Matsch auf dem Weg zum Schiffenberg. FOTOS: SCHEPP/MÖ
+
Asphalt statt Matsch auf dem Weg zum Schiffenberg. FOTOS: SCHEPP/MÖ

Radwege in Gießen

"Teppich" weist Weg in Richtung Schiffenberg

  • Burkhard Möller
    vonBurkhard Möller
    schließen

Die Stadt Gießen saniert derzeit marode Radwegeverbindungen. So ist jetzt das unterste Stücke eines Weges zum Schiffenberg asphaltiert. Auch die Weststadt profitiert.

Gießen(mö). Normalerweise müssen Spaziergänger und Jogger in dieser Jahreszeit, wenn sie in Verlängerung des Alten Steinbacher Wegs in den Schiffenberger Wald wollen, Bögen laufen. In diesem Winter sind die mit Wasser gefüllten Schlaglöcher verschwunden. Stattdessen liegt bis zur Unterführung der Autobahn jetzt ein etwa vier Meter breiter Asphaltteppich, über den sich auch Radfahrer freuen.

Das Tiefbauamt der Stadt hatte die Arbeiten zur Verlegung von Stromleitungen für die Energiestation der Universität, die derzeit auf dem Parkplatz des Philosophikums II errichtet wird, genutzt, um danach den zeitweise gesperrten Weg mit einer Asphaltdecke zu versehen. "Es gab hier auch schon vorher eine sehr grobe und, wie sich später herausstellte, brüchige Asphaltbefestigung. Die wurde nun im Rahmen der umfangreichen Stromkabelverlegung der Stadtwerke erneuert", erklärte Stadtsprecherin Claudia Boje. Lediglich im unteren Abschnitt zwischen dem Gästehaus der Universität und dem Uni-Kindergarten sei ein kurzes Stück unbefestigt gewesen, das aber nun auch auf 60 Meter Länge eine Asphaltdecke erhalten habe.

Um Einfahrten von Pkw zu verhindern, wurden hinter der Zufahrt zum Uni-Gästehaus zwei mit Steinen gefüllte Körbe aufgestellt. Ein abschließbarer Poller ermöglicht Versorgungs- und Rettungsfahrzeugen die Einfahrt. Die Maßnahme steht also nicht in Zusammenhang mit langfristigen Überlegungen, den Weg zu einer zusätzlichen Erschließungsstraße für die Universität und die Vitos-Klinik auszubauen. Entsprechende Befürchtungen hatten Leser angesichts der Asphaltierungsarbeiten gegenüber der Redaktion geäußert.

Die Stadt setzt damit die Sanierung von Radwegen am Stadtrand fort. Zuletzt hatte der ebenfalls stark genutzte Fuß/Radweg, der vom Schwarzacker am Bergwerkswald entlang Richtung Kleinlinden führt, auf etwa 800 Meter Länge eine neue Asphaltdecke erhalten.

Im Zusammenhang mit der Bereitstellung von zusätzlichem Geld im Stadthaushalt 2021 für den Radverkehr hatte Bürgermeister Peter Neidel vor einigen Tagen auch eine Sanierung der Radwegeverbindung zwischen Hardtallee und Gleiberger Weg in der Weststadt angekündigt.

Radstreifen an Rathenaustraße

Was den Bereich um die Unieinrichtungen in der Klingelbachaue betrifft, dürfte der Verkehr ab nächste Woche wieder deutlich zunehmen, denn nach rund zweijähriger Sperrung wird die Rathenaustraße wieder durchgängig befahrbar sein. Im Abschnitt vom Abzweig Otto-Behaghel-Straße bis hinter den Abzweig Heegstrauchweg hatten die Stadtwerke seit dem Frühjahr Fernwärmeleitungen verlegt, im Anschluss wurde die Straße saniert. Auch hier hat sich die Situation für Radfahrer und die Fußgänger verbessert. Es wurden zwei Radfahrstreifen eingerichtet und richtige Gehwege gebaut. Die Stadtbusse werden auf die Rathenaustraße zurückkehren und die neuen Haltepunkte mit dem Fahrplanwechsel anfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare