Das Team als Star

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(bf). Einen glanzvollen und warmen Kontrast zur Dezemberdüsternis bot am Mittwoch das Adventskonzert der Liebigschule in der Johanneskirche. Im voll besetzten Gotteshaus erlebten die Besucher einen eindrucksvollen Leistungsbeweis und ein stimmungsvolles Konzert, das durch große Vielfalt glänzte. Das Publikum war verzaubert.

Einen strahlenden Akzent setzen die Blechbläser unter Michael Zarniko mit Giovanni Gabrielis "Sonata pian’e forte". Von der Empore klang das reizvoll ungewohnt und war gut geschlossen, warm und mit schöner Dynamik musiziert.

"Heute ist das Team der Star", hatte Direktor Dirk Hölscher zu Beginn alle Mitwirkenden gelobt. Peter Schmitt und Florian Ilge präsentierten dann mit dem großen Chor 9-Q3 fünf sehr diverse Titel, wobei mit dem exzellent gelungenen "Supermarket flowers" gleich ein Glanzlicht zu vermerken war: sehr gute Artikulation, Geschlossenheit und Transparenz. Eine Mischung aus geistlicher Musik bis zur Popmusik, die die Fähigkeiten der hoch motivierten Sänger demonstrierte. Luca Uware steuerte ein schönes Tenorsolo bei. Sodann zeigten die Projektchöre sehr ansprechende Leistungen mit "Royals" und "Als die Welt verloren". Sopranistin Meditha Biel ging mutig und fest Händels "Lascia ch’io pianga" an: mit zarter Stimme, doch sauber und gut artikuliert, schön, sehr innig und fein, ein einnehmendes Erlebnis.

Nächstes Glanzlicht war die "Suite Antique" für Soloflöte, Cembalo und Streichorchester von John Rutter unter Leitung Michael Zarnikos. Sehr gut war die Leistung von Amelie Lutz (Q3), die mit sauberem, klarem Ton überzeugte. Das top geschlossene Orchester glänzte mit warmem Klang - sehr großer Beifall. Vorzüglich rund und expressiv agierte das Orchester mit Gabriel Faurés "Suite Masques et Bergamasques op. 112" unter Leitung Sabine Schuppes. Jens Velten räumte schließlich mit zwei Sätzen von Schuberts mitreißender III. Symphonie D-Dur D 200 ganz ab. Das hochmotivierte Ensemble flog direkt durchs Stück, vorzügliche Nuancen und transparente Atmosphäre sorgten für massiven Beifall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare