Ein Student als Prophet

  • schließen

Über 90 GAZ-Leser haben die Herausforderung angenommen und sich als Prophet versucht: Sie haben bis zum Einsendeschluss am vergangenen Mittwoch einen Tippzettel zum Ausgangs der Landtagswahl in Gießen abgegeben. Das war nicht leicht, galt es doch die Prognosen für Hessen mit der speziellen parteipolitischen Konstellation in der Universitätsstadt in Einklang zu bringen.

Über 90 GAZ-Leser haben die Herausforderung angenommen und sich als Prophet versucht: Sie haben bis zum Einsendeschluss am vergangenen Mittwoch einen Tippzettel zum Ausgangs der Landtagswahl in Gießen abgegeben. Das war nicht leicht, galt es doch die Prognosen für Hessen mit der speziellen parteipolitischen Konstellation in der Universitätsstadt in Einklang zu bringen.

Den dramatischen Rückschlag für CDU und SPD haben viele Mitspieler auch richtig vorausgesagt. Viele Einsender wurden allerdings von dem überragenden Abschneiden von Bündnis90/Die Grünen überrascht. Und fast alle Einsender hatten einen höheren Stimmenanteil der AFD erwartet oder befürchtet, als er tatsächlich zu verzeichnen war. 3 oder 5 Prozentpunkte Abweichung wie bei den Tipps früherer Sieger schienen deshalb von vornherein ausgeschlossen.

Umso bemerkenswerter ist die Treffsicherheit des Heuchelheimers Max Fornfeist, der es auf famose 7,2 Prozentpunkte Abweichung brachte mit folgenden Einzeltipps: CDU 22,7, SPD 18,9, Grüne 25,5, Linke 12,2, FDP 6,5, AfD 9,6, Sonstige: 4,6. Richtig daneben lag der Sieger, der in Göttingen Forstwirtschaft studiert, also nur bei den Sonstigen, zu denen die Freien Wähler gehören. Fornfeist hatte schon wiederholt an GAZ-Wahltippspielen teilgenommen, sich aber diesmal richtig angestrengt und seine Prognosen penibel ausgerechnet. Den Siegerscheck über 100 Euro hat er sich also redlich verdient.

Einen Scheck über 75 Euro bekommt Klaus Bodinek, der es auf eine Differenz von 8,8 Prozentpunkten brachte. Der Gießener ist ein alter Bekannter: Er gehörte schon wiederholt zur Spitzengruppe und hatte vor fünf Jahren das Prognosespiel zur Bundestagswahl souverän gewonnen. Diesmal hatte er sich wie folgt festgelegt: CDU 21,3, SPD 18,9, Grüne 25,8, Linke 12,6, FDP 5,6, AfD 11,0, Sonstige 4,8. Genau wie Fornfeist lag Bodinek also bei der SPD nur ganz knapp daneben.

Platz drei belegt mit Dr. Klaus Dieter Greilich ebenfalls ein erfahrener Mitspieler. Der Kleinlindener FDP-Kommunalpolitiker hatte den Ausgang der Bundestagswahl in Gießen vor gut einem Jahr am besten vorhergesagt. Diesmal erreichte er 9,4 Prozentpunkte Abweichung und bekommt dafür einen Dampfbesen 5-in-1. Für die Plätze vier und fünf gibt es ein Ultraschall-Reinigungsgerät und eine elektrische Edelstahlgewürzmühle. Die Gewinner sind Marianne und Günther Kühnel (Gießen, 9,6) sowie Lydia Wojciechowski (Watzenborn-Steinberg, 10,7). Allen Gewinnern herzlichen Glückwunsch!

Auf den Plätzen 6 bis 10 folgen Ralf Jöckel (Grünberg, 11,0), Bernd Kaufmann (Kassel, 11,4), Roland Schubert (Allendorf/Lumda 12,2), Christian Schulze (Rödgen, 13,0) und Jörg Braun (Gießen, 13,2), der mit 25,0 den besten Tipp aller Mitspieler für die Grünen abgegeben hatte. Unter der 15-Prozentpunkte-Marke blieben sonst nur noch Ulrich Bopf (Watzenborn-Steinberg), Holger Fischer (Gießen), Gerd Fritsch (Lollar), Heidrun Backhaus (Lollar) und Gerhard Weißmüller Gießen.

Den besten Tipp für die alten Volksparteien gab Heiner Schoppe (Holzheim) ab mit 22,0 für die CDU und 19,0 für die SPD.

Dritte Kandidatin vergessen

Außerhalb der Wertung war außerdem noch gefragt worden, wer das Direktmandat im Wahlkreis 18 holt. Die Tipps der Mitspieler verteilten sich ziemlich gleichmäßig auf den Sieger Frank-Tilo Becher (44) und Klaus Peter Möller (36). Eine vom erfahrenen Tipper Klaus Dieter Greilich vorab mit Recht beanstandete Nachlässigkeit der Redaktion war es allerdings, dass nicht auch Katrin Schleenbecker zur Auswahl gestellt worden war. Schließlich schrammte die Heuchelheimer Grüne bei den Erststimmen nur knapp am zweiten Platz vorbei.

Das sind die Sieger beim GAZ-Wahltippspiel: Max Fornfeist (l.) und Klaus Bodinek. (Fotos: Schepp/pv)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare