+
Prof. Dirk Holtmann (r.) und Doktorand Marc Pfitzer arbeiten im Fachbereich Life Science Engineering. FOTO: PM

Strom aus regenerativen Quellen speichern

  • schließen

Gießen(pm). Mit dem Einsatz methanbildender Mikroorganismen in der industriellen Bioökonomie befasst sich ein Forschungsprojekt, an dem die Technische Hochschule Mittelhessen beteiligt ist. Professor Dirk Holtmann vom Gießener Fachbereich Life Science Engineering arbeitet dabei mit dem Institut für Mikrobiologie der TU Dresden zusammen. Weitere Kooperationspartner sind die Universitäten in Kiel und Tübingen sowie die Electrochea GmbH.

Bund gibt Geld

Das Münchner Start-up hat ein neuartiges Verfahren zur Umwandlung des Klimagases CO2 und elektrischer Energie in Erdgas entwickelt. Diese "Power-to-Gas-Technologie" dient zur Speicherung von Strom aus regenerativen Quellen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Teilprojekt der THM mit 340 000 Euro.

Methanogene sind methanbildende Mikroben, die in der Industrie bislang als effiziente Biogasproduzenten eingesetzt werden. Die Projektpartner wollen zum einen den Power-to-Gas-Prozess optimieren, zum anderen eine Basis für die industrielle Herstellung höherwertiger biotechnologischer Produkte schaffen. Das kann zum Beispiel Isopren sein, das bei der Herstellung von Kautschuk eingesetzt wird. Aber auch andere Grundstoffe, die Bestandteile von Terpentin oder Geruchs- und Geschmackstoffen sind, kommen in Frage.

Holtmann sieht darin einen Schritt auf dem Weg von der bestehenden Ökonomie auf petrochemischer Basis hin zu einer Bioökonomie. "Zur Produktion von Chemikalien und Treibstoffen nutzt die Bioökonomie zukünftig nicht nur nachwachsende Rohstoffe, sondern auch regenerative elektrische Energiequellen. Diese Bioelektrosynthese ist damit eine ideale Plattform, Prozesse mit hoher Energie- und Rohstoffeffizienz und hoher Flexibilität zur Pufferung von Stromspitzen zu etablieren", erläutert der Hochschullehrer. Der Einsatz von CO2 als Rohstoff erweitere zudem die Rohstoffbasis und reduziert das CO2-Aufkommen.

Die Gießener Forschergruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer und der Optimierung bestehender Kultivierungsprinzipien von Methanogenen. Die Kooperationspartner arbeiten an der Weiterentwicklung aktueller Methoden genetischer Manipulation der methanbildenden Mikroben und der Erweiterung ihres Anwendungspotentials über die Methanproduktion hinaus.

Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare