Der Bau der Kletterhalle an der Rödgener Straße hat den Verein lange finanziell schwer belastet. 
+
Der Bau der Kletterhalle an der Rödgener Straße hat den Verein lange finanziell schwer belastet. 

Klage eingereicht

Streit: Alpenverein Gießen fordert Schadensersatz

  • Marc Schäfer
    vonMarc Schäfer
    schließen

Der Alpenverein in Gießen und sein 2017 abgewählter Vorsitzender Gunnar T. treffen sich am kommenden Montag vor Gericht. Es geht um eine Schadensersatzforderung in Höhe von etwa 110 000 Euro.

Der Streit zwischen der Sektion Gießen-Oberhessen des Deutschen Alpenvereins und ihrem ehemaligen Vorsitzenden Gunnar T. geht in die nächste Runde. Am Montag, 29. Juni, um 10 Uhr stehen sich beide Seiten vor dem Gießener Landgericht gegenüber. Bei dem Gütetermin und ersten Verhandlungstermin in Saal 219 geht es um eine Schadensersatzforderung der Sektion gegen T. aus den Geschäftsjahren 2015, 2016 und 2017. Wie Richter Alexander Schmitt-Kästner in seiner Funktion als Pressesprecher des Landgerichts erklärt, geht es in dem Verfahren um "Gelder in einer Höhe von insgesamt etwa 110 000 Euro, die der Verein von dem Beklagten beansprucht". Diese Summe soll T. als Vorsitzender zweckwidrig und nicht zu Vereinszwecken verwendet haben.

Dem Vernehmen nach gehe es dabei um Reisen und Bewirtungen, Fortbildungen, Zahlungen von Versicherungsleistungen, Telekommunikationskosten, den Einkauf von Lebensmitteln oder die Anschaffung von Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik, die T. aus der Vereinskasse bezahlt habe. Für weitere Zahlungen mit einer EC-Karte der Sektion fehlten angeblich laut Verein entsprechende Belege, darunter seien regelmäßige Zahlungen bei einem Discounter und einem Fast-Food-Restaurant in Wetzlar. Zudem soll T. sich als Minijobber beim Alpenverein angestellt haben und unter anderem für Theken- und Putzdienste monatlich 450 Euro kassiert haben.

Für Letzteres gebe es im Alpenverein allerdings keine Rechtsgrundlage, sagt der neue Vorsitzende Uli Schlör, der nach der Abwahl von T. im Jahr 2017 gemeinsam mit seinem Vorstand bei der Prüfung der Unterlagen auf die laut Alpenverein "erheblichen finanziellen Unregelmäßigkeiten" gestoßen war.

Die Ausgaben wurden kurz vor der Mitgliederversammlung im Jahr 2019 gegenüber der GAZ von T. nicht bestritten, sie seien aber nicht für private Zwecke getätigt worden, sondern für den Verein. "Das waren Aufwendungen für Vorstandsgeschäfte", betonte er im April 2019 gegenüber der GAZ. Eine aktuelle Stellungnahme wollte T. am Montag nicht abgeben.

Forderungen auch gegen T.s Ehefrau

Da der frühere Vorsitzende laut Sektion auch gegenüber dem Verein nicht bereit gewesen sein soll, konstruktiv zur Klärung offener Fragen beizutragen und laut Alpenverein "offenkundig zu Unrecht erhaltene bzw. einbehaltene Gelder zurückzuzahlen", habe der neue Vorstand Ende 2019 eine umfangreiche Schadensersatzklage über ursprünglich sogar 129 000 Euro für die Geschäftsjahre 2015, 2016 und 2017 eingereicht, heißt es in einer Mitteilung der Sektion. Demnach betrifft die Zivilklage auch T.s Ehefrau, die bis Ende 2017 Schatzmeisterin der Sektion war. In ihrem Fall soll es sich um eine Schadenssumme von 6000 Euro handeln.

Gegen den ehemaligen Vorsitzenden läuft zudem eine Strafanzeige wegen Untreue. Darauf habe der Dachverband des Alpenvereins gepocht. Außerdem will der Gesamtvorstand der Sektion den früheren Vorsitzenden aus dem Verein ausschließen, dagegen habe T. aber Widerspruch eingelegt, über den die Mitgliederversammlung am 16. September entscheiden soll.

Durch den Bau der Kletterhalle an der Rödgener Straße, und eine zunächst schlechte Auslastung war die Sektion finanziell in Schieflage geraten. Unter T. sollten die Mitglieder insgesamt fünf Sonderbeiträge leisten. Unter dem neuen Vorstand und mit Hilfe einer hauptberuflichen Betriebsleiterin sei es dem Verein in den letzten zweieinhalb Jahren gelungen, die Hallennutzung erheblich zu verstärken, schreibt die Sektion. Eine drohende Insolvenz sei abgewendet worden. Zudem wurden Ermittlungen nach Strafanzeigen von T. gegen Schlör, die Betriebsleiterin und den Anwalt der Sektion eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare