Startschuss für Großprojekt

  • schließen

Die Heuchelheimer Firma "Gießener Dämmstoffe" expandiert. Am Freitag ist im Gewerbegebiet Rechtenbacher Hohl in Lützellinden der Grundstein für ein großes Bauvorhaben gelegt worden. Die türkischstämmigen Geschäftsleute nehmen dafür viel Geld in die Hand.

Es kommt selten vor, dass Polizei und Bodyguards bei einer Grundsteinlegung die Lage sichern. Diese Vorsichtsmaßnahme galt dem prominenten Besuch, der am Freitagmorgen das Gewerbegebiet Rechtenbacher Hohl in Lützellinden besucht hat. Niemand Geringeres als der türkische Generalkonsul Burak Kararti war aus Frankfurt nach Mittelhessen gekommen, um Cuma Yildiz und seiner Tochter Melike Yildiz zu gratulieren. Denn mit ihrem Unternehmen "Gießener Dämmstoffe GmbH" wollen sie im südlichsten Zipfel Gießens einen neuen Firmensitz errichten. Alles in allem soll das Vorhaben 25 Millionen Euro kosten.

Über 150 Gäste waren zur Grundsteinlegung gekommen, darunter auch Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und Bürgermeister Peter Neidel. Sie erfuhren, dass in den kommenden Monaten auf dem 4,5 Hektar großen Areal ein Produktions-, Lager- und Bürogebäude mit den dazugehörigen Nebenanlagen entstehen soll. Die Anlage soll sich aus einer ca. einen Hektar großen Halle für die Produktion von Dämmstoffen und Zwischenprodukten sowie einer 0,5 Hektar großen Lagerhalle und einem 1,5 Hektar großen, dreigeschossigen Kopfbau für Büroflächen zusammensetzen. Auf dem Dach soll eine Solaranlage in den Sommermonaten die Hälfte des Energiebedarfs decken, eine Stellplatzanlage bietet Platz für 70 Autos. Insgesamt werden für das Vorhaben 370 einzelne Fertigteile auf der Baustelle errichtet, das längste hat eine Spannweite von 40 Metern und wiegt circa 55 Tonnen. Somit dürfte das Vorhaben in Lützellinden zu den größten Baustellen Mittelhessens gehören.

Für die Familie Yildiz ist der Neubau ein Quantensprung, wie Cuma Yildiz betonte. Man werde die bisherigen Kapazitäten auf einen Schlag verdoppeln, eine neue Produktpalette einführen und ungefähr 30 neue Arbeitsplätze schaffen. Der Standort in Heuchelheim, wo derzeit ebenfalls rund 30 Menschen arbeiten, soll erhalten bleiben.

"Das ist ein großer Tag für Ihre Familie, aber auch für die Stadt Gießen", betonte Neidel und hob den unternehmerischen Mut hervor, der nicht selbstverständlich sei. "Sie gehen damit auch ein Risiko ein, das ist das, was Unternehmertum ausmacht", betonte der Bürgermeister und sprach Melike und Cuma Yildiz seinen Respekt aus.

Auch Grabe-Bolz freute sich, dass der Expansionskurs das Unternehmen nach Gießen geführt hat. Und sie prophezeite der Familie Yildiz eine erfolgreiche Zukunft: "Derzeit wird in Gießen sehr viel gebaut, sowohl im Gewerbe- als auch im Wohnungsbaubereich. Und wo gebaut wird, werden Dämmstoffe benötigt."

Sowohl Neidel als auch Grabe-Bolz schlossen sich zudem den Worten von Generalkonsul Burak Kararti an. Der hatte zuvor betont, dass in der Vergangenheit 500 000 türkischstämmige Geschäftsleute eine halbe Millionen Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen und somit einen bedeutenden Dienst für die Integration geleistet hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare