Fast 5000 Besucher haben letztes Jahr mitgefeiert. 
+
Fast 5000 Besucher haben letztes Jahr mitgefeiert. 

Festival

Stadt ohne Meer: OK KID geben nächste Bandwelle bekannt

  • Christoph Hoffmann
    vonChristoph Hoffmann
    schließen

OK KID geben letzte Acts für ihr Festival bekannt. Noch gibt es Karten.

Gießen - In knapp drei Monaten geht im Schiffenberger Tal das Festival "Stadt ohne Meer" über die Bühne. Zum dritten Mal bringt die Gießener Band OK KID nationale Größen in ihre Heimatstadt. Stars wie Bosse, Fatoni oder Alli Neumann hat die Band bereits in den vergangenen Monaten angekündigt. Nun folgt die letzte Welle an auftretenden Künstlern. Sänger Jonas Schubert verspricht: "Allesamt sehr spannende Künstler. Und geile Musik."

So wird zum Beispiel der Manheimer Rapper OG Keemo Songs aus seinem gefeierten Debütalbum "Geist" zum Besten geben. Songwriter Drangsal hat ebenfalls zugesagt. "Ein toller Live-Künstler", sagt Schubert über den Kollegen aus der Pfalz. "Er wird mit Sicherheit für großartige Rock’n’Roll-Momente sorgen." Das dürfte auch auf Odd Couple zutreffen. Die Berliner Band gehört mit ihrem rockigen Sound sicherlich zu den lautesten Künstlern des Festivals.

Stadt ohne Meer: Odd Couple, Keke, Rapkreation

Rapperin Keke ist hingegen eher für nachdenkliche Töne bekannt. So rappt die Wienerin zum Beispiel über Themen wie Schwäche und Depression. Schubert und seine Bandkollegen Moritz Rech und Raffael Kühle freuen sich zudem über die Zusage der Berliner Hip-Hop-Formation Rapkreation. Somit tummelt sich am 30. Mai ein gutes Dutzend Bands im Schiffenberger Tal, zudem sollen noch lokale Musiker die Chance bekommen, vor großen Publikum aufzutreten.

"Wir sind extrem happy mit dem Line up", sagt Schubert und betont, dass es sich bei allen Künstlern um die erste Wahl gehandelt habe. Bei den vorherigen Festivals hätten sie sich auch ab und an eine Absage eingehandelt. "Dieses Mal haben alle zugesagt."

Das führt dazu, dass nicht nur eine bunte Mischung aus unterschiedlichen Genres auftreten wird, sondern auch ein guter Querschnitt von Schuberts, Rechs und Kühles Musikgeschmack zu hören sein wird. Bei den drei bis vier Podcasts, die noch bekanntgegeben werden sollen, dürfte es ähnlich verlaufen.

OK KID selbst werden ebenfalls auf der Bühne stehen. In welcher Form, will Schubert aber noch nicht verraten. Der Gießener hat schon in der Vergangenheit betont, dass das Festival auch ohne die drei heimischen Musiker funktionieren soll. "Wir werden nicht auf Teufel komm raus jedes Mal den Headliner geben. Sondern nur dann, wenn wir etwas Neues präsentieren können."

Was auffällt: Der Anteil weiblicher Künstler ist in diesem Jahr mit rund 50 Prozent sehr hoch. "Das freut uns natürlich", sagt Schubert. Gleichzeitig betont er, dass die Band bei der Auswahl nicht auf das Geschlecht geachtet hätte und keine Quote erfüllen wollte. "Wir haben die Künstler gefragt, die wir gut finden", sagt Schubert. "Umso besser, dass eine so natürliche Mischung dabei herausgekommen ist."

Karten gibt es online unter www.stadt-ohne-meer.de, im Haus der Karten und beim AStA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare