Stadt hat neuen Behindertenbeauftragten

Gießen (kw). Sven Burghardt ist der neue Behindertenbeauftragte in der Gießener Stadtverwaltung. Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz führte den 41-Jährigen soeben in sein neues Amt ein.

Der Politikwissenschaftler tritt die Nachfolge der in den Ruhestand verabschiedeten bisherigen Behindertenbeauftragten Christine Becker an, die zugleich das Amt für soziale Angelegenheiten leitete.

Burghardt kümmert sich außerdem wie bisher um die soziale Stadterneuerung. Der gebürtige Licher, der die Gesamtschule Gießen-Ost besucht und an der Justus-Liebig-Universität studiert hat, ist seit 1994 bei der Stadtverwaltung tätig.

Beruflich habe er bisher zwar wenig mit dem Thema Behinderung zu tun gehabt, erklärte Burghardt im GAZ-Gespräch. Doch einst habe er seinen Zivildienst in diesem Bereich abgeleistet, in Familie und Bekanntenkreis sei er ebenfalls damit in Berührung gekommen. "Ich freue mich auf die Aufgabe." Er wolle im Hintergrund seinen Beitrag dazu leisten, dass Gießen barrierefreier wird. Selbstverständlich werde er dabei mit den vorhandenen Organisationen zusammenarbeiten, so Burghardt.

"Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, einen nahtlosen Übergang für diese Aufgabe zu finden, denn es ist mir wichtig, dass in Gießen Menschen mit Beeinträchtigungen gleichberechtigt am Leben in der Stadt teilnehmen können", so die Oberbürgermeisterin. Der Behindertenbeauftragte berät über Zuständigkeiten von Ämtern und Behörden sowie bei rechtlichen Fragen. Neben der Interessenvertretung behinderter Menschen und ihrer Angehörigen in verschiedenen Gremien gehört zu seinem Aufgabenbereich die Beteiligung als Träger öffentlicher Belange bei konkreten Planverfahren und die Abgabe von Empfehlungen zur Gestaltung einer behindertengerechten Umwelt.

Feste Sprechstunden will Sven Burghardt nicht anbieten. Termine seien nach Vereinbarung aber auch kurzfristig möglich. Der Behindertenbeauftragte ist zu erreichen unter Tel. 06 41/306-22 07 oder per E-Mail unter behindertenbeauftragter@giessen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare